Medikament gegen Parkinson verursachte Spielsucht: Pfizer verurteilt

Pfizer Italia ist von einem Mailänder Berufungsgericht zur Zahlung einer halben Million Euro Entschädigung an einen 60-jährigen Italiener wegen den Nebenwirkungen des Parkinson-Medikaments Cabaser verurteilt worden. Das Medikament hat beim Mann Spielsucht und Hypersexualität verursacht.

red/Agenturen

Im Laufe des Prozesses bestätigten die Gutachter die Nebenwirkungen des Medikaments, das der Mann von 2001 bis 2006 einnahm. Pfizer informierte erst ab 2007 in der Packungsbeilage über diese Nebenwirkungen. Im Laufe von fünf Jahren entwickelte der Italiener eine chronische Spielsucht, obwohl er davor nie mit Glücksspielen zu tun gehabt hatte. Er musste seinen Arbeitsplatz verlassen, nachdem er wegen seiner Spielsucht 100.000 Euro veruntreut hatte. Die Summe muss er immer noch zurückzahlen.

„Die ersten Symptome traten ein paar Monate, nachdem ich begonnen hatte, das Medikament zu nehmen, auf. Ich wurde sexuell übererregt, dann begann ich zu spielen, ich dachte, ich sei verrückt", berichtete der Mann vor dem Richter. Der Anwalt des Mannes, Renato Ambrosio, bezeichnete den Richterspruch als präzedenzlos.

„Wir haben nie die hervorragende, auch von unserem Mandanten anerkannte Wirkung des Medikaments infrage gestellt, sondern lediglich den Mangel an Informationen über die Nebenwirkungen in der Packungsbeilage: Die Anwender müssen sie im Voraus kennen", betonte der Anwalt. Der Rechtsstreit begann im Jahr 2015.