Impf-Skepsis

Umfrage: Mehrheit der Russen hat keine Angst vor dem Coronavirus

Eine Mehrheit der Russen will sich einer Umfrage zufolge nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Lewada-Instituts sind 62 Prozent der Befragten nicht bereit, sich den heimischen Impfstoff Sputnik V verabreichen zu lassen. 56 Prozent der Befragten gaben ausdrücklich an, keine Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu haben.

red/Agenturen

Zehn Prozent der Befragten waren nach Angaben des Instituts bei der Erhebung Ende April schon geimpft. 26 Prozent waren demnach bereit, sich impfen zu lassen. Im Februar seien dies noch 30 Prozent gewesen, teilte das unabhängige Meinungsforschungsinstitut mit.

Die Zahlen verdeutlichen eine schleppende Impfkampagne in Russland, einem der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Trotz der Appelle von Präsident Wladimir Putin und einer ausgedehnten Werbekampagne für die Impfung bleibt die Bevölkerung misstrauisch. Putin selbst ließ sich abseits der Kameras impfen. Sein Ziel ist es, dass im Herbst 70 Prozent der Russen geimpft sind, um Herdenimmunität zu erreichen.

Russland hat bisher mehrere Impfstoffe entwickelt, Flaggschiff ist Sputnik V. Eine Version davon, bei der nur eine Dosis nötig ist, steht kurz vor der Markteinführung.

Russland hatte Sputnik V bereits im August zugelassen, noch vor dem Abschluss aller wissenschaftlichen Studien. Dies stieß international auf scharfe Kritik. Nach einer Anfang Februar in der britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten Studie schützt das Vakzin aber zu mehr als 90 Prozent vor einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung. Damit hätte Sputnik V eine ähnlich hohe Wirksamkeit wie die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Bislang haben in Russland fast zehn Millionen Menschen vollen Impfschutz, weitere 14 Millionen haben eine erste Dosis erhalten. Das Land hat eine Bevölkerung von über 146 Millionen. Die Statistikbehörde Rosstat zählte bis Ende März etwa 250.000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie. Die russischen Gesundheitsbehörden gaben die Totenzahl am Mittwoch hingegen mit 114.331 an.

WEITERLESEN: