Corona-Hotspot Gefängnis: Thailand erwägt vorzeitige Massenentlassung

Angesichts der massiven Ausbreitung des Coronavirus in thailändischen Gefängnissen denken die Behörden über eine frühzeitige Entlassung von etwa 50.000 Häftlingen nach. Das wären 16 Prozent der insgesamt 311.000 Inhaftierten. „Wenn wir nicht genug Impfstoffe bekommen oder wenn wir die Ausbreitung nicht schnell eindämmen können, müssen wir überlegen, die Anzahl der Gefangenen durch vorzeitige Freilassung zu verringern“, sagte Justizminister Somsak Thepsuthin am Dienstag.„

red/Agenturen

Sie sind bereits inhaftiert. Sie sollten nicht noch mehr leiden müssen“, so der Ressortchef. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Seit Wochen meldet das südostasiatische Land, das lange als Vorzeigestaat in der Bekämpfung der Pandemie galt, steigende Corona-Zahlen. In den meist völlig überfüllten Haftanstalten breitet sich das Virus aber derzeit so stark aus, dass es außer Kontrolle zu geraten droht. Am Montag hatten die Behörden die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie verzeichnet. 70 Prozent der rund 9.600 gemeldeten neuen Fälle wurden in Gefängnissen speziell in der Hauptstadt Bangkok und im nördlichen Chiang Mai verzeichnet.