Coronavirus-Tests

Wieder rund 600 positive Selbsttests an Schulen

An den Schulen hat es in der Woche vom vergangenen Freitag bis gestern, Donnerstag, erneut rund 600 positive Corona-Selbsttests gegeben. Bei einer Rekordzahl von 2,5 Mio. (Vorwoche: 1,9 Mio.) durchgeführten Tests wurden 604 „Treffer“ (Vorwoche: 566) registriert. Das ergibt eine Quote von 0,02 Prozent (Vorwoche: 0,03 Prozent). Nur eine Schule war wegen gehäufter Corona-Fälle geschlossen.

red/Agenturen

Der überwiegende Teil der positiven Testergebnisse entfällt auf Schüler (521), beim Schulpersonal gab es 83. Die meisten Positiv-Tests wurden wie schon in den vergangenen Wochen in Wien mit 250 verzeichnet (Vorwoche: 225), gefolgt von Niederösterreich und Oberösterreich mit je 77 (Vorwoche in NÖ 72, in OÖ 76), Tirol mit 65 (Vorwoche: 66), Steiermark mit 59 (57), Salzburg mit 24 (22), Kärnten mit 23 (27), Burgenland mit 18 (7) und Vorarlberg mit elf (14).

Aufgrund der Pfingstferien wurde diese Woche nicht am Montag, sondern hauptsächlich am Dienstag erstmals getestet. Einige Standorte hatten an diesem allerdings schulautonom frei - in diesem Fall stand der Test am Mittwoch am Programm.

Im Schnitt ist rund ein Drittel der Antigen-Tests falsch-positiv, in diesen Fällen wird das Ergebnis also beim aussagekräftigeren PCR-Test nicht bestätigt. Umgekehrt werden mit den vorrangig eingesetzten „Nasenbohrer“-Tests nicht alle Infizierten aufgespürt.