Papst: Menschliche Embryonen nicht zum „Wegwerfmaterial“ machen

Papst Franziskus wünscht sich eine an der Menschenwürde orientierte biomedizinische Forschung. „Wir können den Preis des Fortschritts nicht mit der Menschenwürde bezahlen, nein! Beides gehört zusammen, harmonisch zusammen“, erklärte der Papst laut Kathpress in einer Videobotschaft zu seinem monatlichen Gebetsanliegen im März. Die Bioethik stelle den Menschen vor eine Vielzahl an Problemen, auf die er Antworten finden müsse.

red/Agenturen

„Wir können nicht unseren Kopf wie der Vogel Strauß in den Sand stecken„, sagte der 85-Jährige. Menschliche Embryonen dürften nicht zu Wegwerfmaterial werden. Und wirtschaftlicher Profit dürfe die biomedizinische Forschung nicht bestimmen. „Biotechnologische Anwendungen müssen stets unter Wahrung der Menschenwürde eingesetzt werden„, so die Forderung des Heiligen Vaters.

Videos mit den monatlichen Gebetsanliegen des katholischen Kirchenoberhauptes werden von der Vatikan-Stiftung „Gebetsnetzwerk des Papstes“ zu wechselnden Themen erstellt. Zu sehen sind sie auf der Website der Initiative oder unter dem Stichwort „Das Video des Papstes“ auf Youtube.