Harald Schlögel soll neuer Präsident der Ärztekammer NÖ werden

Harald Schlögel soll neuer Präsident der Ärztekammer für Niederösterreich werden. Der 61-Jährige wird nach Angaben vom Ostermontag im Rahmen der am 27. April stattfindenden konstituierenden Vollversammlung zum Nachfolger von Christoph Reisner gekürt, der sich nach 15 Jahren an der Spitze der Kammer heuer nicht mehr der Wahl stellte. Für Schlögel spricht sich ein als Reformpartnerschaft tituliertes Bündnis von fünf Fraktionen aus, das gemeinsam 27 von 53 Sitzen hält.

red/Agenturen

Auf eine Zusammenarbeit für die kommende Funktionsperiode bis 2027 geeinigt haben sich kurz vor Ostern laut einer Aussendung der „Ärzteverband NÖ“, „#RELOAD - Kammer besser machen“, die „Plattform Freiwilligkeit“, „Gemeinsam Zukunft gestalten“ sowie die „Liste Integrative Medizin“.

Schlögel gilt als erfahrener Kammerfunktionär und gehört dem „Ärzteverband NÖ“ an, der bei der Wahl am 2. April hinter „ARGUS - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Spitalsärzte“ Rang zwei eingefahren und 13 Mandate erobert hatte. Bereits in den 2000er-Jahren hatte Schlögel als Vizepräsident der Ärztekammer für Niederösterreich fungiert. Der Facharzt betreibt eine HNO-Kassenordination in Mödling.

„Es ist uns gelungen, ein schlagkräftiges Zukunftsteam für die Kammerführung und weitere Kurienfunktionen zu formen, das sich durch Erfahrung, Kompetenz, aber auch durch viel jugendlichem Elan auszeichnet“, wurde Schlögel zitiert. Die „formierte Reformpartnerschaft“ wolle „niemanden ausgrenzen, sondern Brücken bauen“, die Hand sei „in Richtung der anderen Fraktionen ausgestreckt“.

Handlungsbedarf wird vom neuen Bündnis bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Honorar- bzw. Gehaltssituation, der Optimierung der Ausbildungsqualität, bei Strategien gegen den Ärztemangel sowie bei der vorherrschenden Corona-Belastung gesehen. Erhöht werden soll die „Wertschätzung des Ärztestandes“, weiters sollen künftig „standespolitische Fragen mit mehr Transparenz und Mitsprache“ gelöst werden. Nicht zuletzt gilt das Vorantreiben der Ärztekammer hin zu einer „Servicekammer und Kammer vor Ort“ als ausgesprochenes Ziel.

Als Sieger aus der Ärztekammerwahl war am 2. April „ARGUS - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Spitalsärzte“ mit Josef Sattler gegangen. Verbucht wurden 14 von 53 Mandaten. Der „Ärzteverband NÖ“ landete auf Rang zwei, Platz drei erreichte „#RELOAD“ mit sieben Mandaten. „Die Niedergelassenen/IGMed/ARGUS/Hausarzt:konkret“ erzielte fünf Sitze, „MFG - Liste Horst Schuller“ vier. Auf jeweils drei Mandate kamen „Die UNABHÄNGIGEN“, „Plattform Freiwilligkeit“ und „Gemeinsam Zukunft gestalten“. Einen Sitz erhielt die „Liste Integrative Medizin“.