Corona-Verordnungen

Universitäten mit unterschiedlichen Masken-Regelungen

An den Universitäten werden die Maskenregeln zwar nach und nach gelockert - allerdings nicht an allen Einrichtungen und nicht gleichzeitig. Das Covid-19-Hochschulgesetz überlässt die Festlegung der Corona-Regeln den einzelnen Hochschulen. Dementsprechend unterschiedlich sind sie derzeit in Sachen Maske auch ausgestaltet.

red/Agenturen

An der Universität Salzburg und an der Universität Innsbruck fällt etwa am heutigen Montag die Maskenpflicht - empfohlen wird das Tragen einer FFP2-Maske aber weiterhin. Bereits aufgehoben bzw. ausgesetzt haben sie auch schon etwa die Technischen Universitäten in Graz und Wien, die Universität Graz, die Wirtschaftsuniversität, die Universität Klagenfurt, die Montanuni Leoben, die Musikuniversität Wien, die Donau-Uni Krems und bei Lehrveranstaltungen auch die Veterinärmedizinische Universität.

Im Hörsaal und bei Prüfungen weiter Maske getragen werden muss dagegen an der Universität Wien, der Universität und der Kunstuniversität Linz, dem Mozarteum und an der Universität für Bodenkultur (Boku). An der Akademie der bildenden Künste ist die Maske dann weiter verpflichtend, wenn ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, an der Kunstuni Graz auf allen Verkehrsflächen sowie wenn eine Person im Raum das wünscht.

Auch an den Medizin-Unis in Innsbruck und Wien ist in den Lehrveranstaltungen weiter eine Maske zu tragen. An der Medizin-Uni Graz kommt es auf den Bereich an, in dem die Lehrveranstaltung stattfindet: In jenen Bereichen, in denen ein Patientenkontakt stattfinden kann, ist die Maske weiter verpflichtend, im nichtklinischen Bereich gilt eine dringende Empfehlung dazu.

 

WEITERLESEN:
Altes Universitätsviertel
Masken bunt
Deutschlands Bund und Länder wollen möglichst einheitlich in den Corona-Herbst gehen - doch bei ihren Beratungen gibt es auch Streit. Absehbar ist bereits, dass in Deutschland wohl wieder mehr Maske getragen wird.
iStock_Mickis Fotowelt