Markus Opriessnig neuer Präsident der Kärntner Ärztekammer

Bei der Kärntner Ärztekammerwahl hat die Liste der bisherigen Präsidentin Petra Preiss mit zehn zwar die meisten Mandate bekommen, zum neuen Präsidenten wurde am Montag aber Markus Opriessnig von der Liste Liste Wahlärzte, Spitalsärzte und Kassenärzte Kärnten (WSKTN) gewählt. Die WSKTN hatte acht Mandate erreicht, fünf bei den Spitalsärzten und drei bei den Niedergelassenen, sie landete damit auf Platz zwei.

red/Agenturen

16 Mandate entfallen in Kärnten auf die Kurie der angestellten Ärzte, die restlichen zehn Mandate auf die Kurie der niedergelassenen Ärzte. „Preiss-und-Team“ trat ausschließlich in der Kurie der angestellten Ärzte an. In der Kurie der Niedergelassenen wurde die „Plattform Niedergelassene“ stärkste Fraktion mit fünf Mandaten. Die Stärke der einzelnen Fraktionen: auf die Listen „Preiss-und-Team“ und WSKTN die „Plattform Niedergelassene“ folgt, Platz vier belegt die erstmals angetretene „LFÄ - Liste freier Ärztinnen und freier Ärzte“ mit insgesamt zwei Mandaten und auf Platz fünf landete „Wir.Ärzte“.

Die Herzchirurgin Preiss hatte in der vergangenen Periode mit der „Plattform Niedergelassene“ eine Koalition gebildet, im Vorfeld der Vollversammlung hatte sich aber bereits abgezeichnet, dass diese Zusammenarbeit nicht fortgesetzt wird. Ihr Nachfolger Opriessnig ist Allgemeinmediziner, er führt eine Ordination in Brückl im Bezirk St. Veit an der Glan.

Gesundheitsreferentin LHStv. Beate Prettner (SPÖ) lud den neuen Präsidenten bei dessen Angelobung zum „regelmäßigen Austausch“ ein: „Es ist ganz wichtig, in laufendem Kontakt zu sein und im direkten Gespräch Themen zu diskutieren.“