Corona-Pandemie

Thailändische Wirtschaft nach Corona-Einbruch gewachsen

Nach einem starken konjunkturellen Einbruch aufgrund der Coronapandemie ist die thailändische Wirtschaft im ersten Quartal 2022 wieder gewachsen. Das Wirtschaftswachstum betrug im Vorjahresvergleich 2,2 Prozent, wie die wichtigste Wirtschaftsbehörde des Landes, der NESDC, am Dienstag erklärte. Im Jahr 2020 war die stark vom Tourismus und von Exporten abhängige Wirtschaft des Landes um 6,1 Prozent geschrumpft.

Im Mai strich das Land jedoch nahezu alle Coronaregelungen für geimpfte Urlauber. „Der Exportsektor läuft gut und auch in der Tourismusbranche läuft es besser, nachdem die Einreisebestimmungen für Touristen gelockert wurden“, sagte der Generalsekretär des NESDC, Danucha Pichayanan.

Die Unsicherheiten auf den Weltmärkten, insbesondere durch den Ukraine-Krieg und die anhaltenden Coronalockdowns in China, verlangsamten demnach aber auch den wirtschaftlichen Aufschwung in Thailand. Der NESDC erhöhte seine Inflationsprognose für heuer auf 4,2 bis 5,2 Prozent. Bisher war mit einer deutlich niedrigeren Teuerungsrate von 1,5 bis 2,5 Prozent gerechnet worden.