Coronavirus

Italien will ab 15. Juni Maskenpflicht komplett abschaffen

Italien will ab dem 15. Juni die Maskenpflicht komplett abschaffen. „Ab dem 15. Juni werden wir die letzten restriktiven Maßnahmen, die noch in Kraft sind, aufheben. Ich denke, die Voraussetzungen dafür sind gegeben“, sagte Gesundheits-Staatssekretär Andrea Costa im Interview mit „Radio 1“ am Donnerstag. Damit wird die Maskenpflicht an Bord öffentlicher Verkehrsmittel, in Schulen, Theatern und Kinos wegfallen.

red/Agenturen

„Das wahrscheinlichste Szenario ist eine jährliche Auffrischungsimpfung. Wir können annehmen, dass wir im Herbst in der Lage sein werden, über aktualisierte Impfstoffe zu verfügen. Die Wissenschaft arbeitet jeden Tag weiter daran, uns in die Lage zu versetzen, neue Instrumente zur Bewältigung der Pandemie zur Verfügung zu haben, nicht nur im Hinblick auf Impfstoffe, sondern auch auf Therapien“, sagte Costa.

Medienberichten zufolge will die italienische Regierung auch die bis zum 15. Juni geltende Impfpflicht für Italiener im Alter von über 50 Jahren nicht verlängern. Auch die Impfpflicht für das Schulpersonal und das Militär soll wegfallen, sie bleibt jedoch bis Ende des Jahres für das Gesundheitspersonal bestehen, verlautete aus Regierungskreisen in Rom. Einen dementsprechenden Beschluss werde das Kabinett in den kommenden Tagen fassen, berichteten italienische Medien.

Die Impfpflicht war im Jänner eingeführt worden und hat viele unschlüssige Italiener dazu veranlasst, sich impfen zu lassen. Allerdings sind 3,3 Millionen über 50-Jährige noch immer nicht geimpft, das sind zwölf Prozent der Italiener in dieser Altersgruppe. 1,2 Millionen nicht geimpften Italienern ist inzwischen ein Strafbescheid zugesandt worden, weil sie der Impfpflicht nicht nachgekommen sind. Demnach müssen sie jeweils 100 Euro Strafe zahlen. Viele Impfgegner haben jedoch Einspruch gegen die Strafe erhoben.