Untersuchungen

Tiroler Polizei ermittelt nach Hacker-Angriff auf Innsbrucker Meduni

Der Hacker-Angriff auf die IT-Infrastruktur der Medizinischen Universität Innsbruck hat am Dienstag sowohl IT-Experten als auch Kriminalisten der Tiroler Polizei intensiv beschäftigt. Das Landeskriminalamt habe Ermittlungen aufgenommen, die jedoch noch am Beginn stehen würden, sagte Polizeisprecher Stefan Eder der APA. Über Details wollte die Exekutive „aus ermittlungstaktischen Gründen“ jedoch nichts verraten.

red/Agenturen

Auch wollte man keine Auskunft über Hintergründe geben oder ob die Angreifer eine Forderung gestellt hatten. „Unsere Spezialisten arbeiten daran“, sagte Eder.

Vonseiten der Meduni hieß es lediglich, dass man an der Wiederherstellung „mit Hochdruck“ arbeite und „laufend Erfolge“ erziele. Externe IT-Experten wurden hinzugezogen. Für die rund 3.500 Studierenden und 2.200 Mitarbeiter werden nun neue Passwörter ausgegeben. Studierende können am Mittwoch von 7.00 bis 16.00 Uhr im Foyer des Audimax in der Fritz-Pregel-Straße 3 ihr neues Passwort abholen. Ein persönliches Erscheinen mit Studierendenausweis ist notwendig, hieß es auf einer eigens eingerichteten Website der Meduni Innsbruck.

Der Hacker-Angriff war Montagabend bekannt geworden, die Meduni kommunizierte dies auf ihrer Website. Es liege eine „Einschränkung der IT-Services“ vor, hieß es.

Ermittlung Polizei Soko
Details werden aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht bekanntgegeben. Rund 3.500 Studierende und 2.200 Mitarbeiter bekommen neue Passwörter.
Pexels.com