Andreas Huss wieder Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse

Mit 01. Juli übernimmt Dienstnehmer-Vertreter Andreas Huss wieder den Verwaltungsrat-Vorsitz der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Er folgt damit turnusgemäß dem Dienstgeber-Vertreter Matthias Krenn, der jeweils in der ersten Jahreshälfte den Verwaltungsrat leitet, teilte die ÖGK per Aussendung mit.

red

Im zweiten Halbjahr 2022 wird ÖGK-Obmann Huss den Weg der bundesweiten Harmonisierungen fortsetzen.  Die Österreichische Gesundheitskasse hat sich vorgenommen ihren Versicherten unabhängig von Alter, Geschlecht oder Wohnort gleiche Leistungen anzubieten. Dabei wird die Prävention eine große Rolle spielen.

Huss möchte die Neuregulierung der niedergelassenen Versorgung inklusive stärkerer Regulierung bei den Wahlärzten in Angriff nehmen. Zudem soll der einheitliche Leistungskatalog bei den ärztlichen Leistungen umgesetzt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt soll die weitere Stärkung der psychosozialen Versorgung der Versicherten mit multidisziplinären Zentren werden.

WEITERLESEN:
Huss rüttelt erneut am Wahlarzt-System
Huss
Huss möchte die Neuregulierung der niedergelassenen Versorgung inklusive stärkerer Regulierung bei den Wahlärzten in Angriff nehmen. Zudem soll der einheitliche Leistungskatalog bei den ärztlichen Leistungen umgesetzt werden.
Fotocredit: Salzburger Gebietskrankenkasse