Deutschland

Cannabis: legal aber ohne Konsum-Zuwachs

Die geplante Legalisierung von Cannabis in Deutschland soll laut dem deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach nicht zu einer Zunahme des Konsums führen. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, schrieb der SPD-Politiker am Montag bei Twitter. „Der ´Bubatz Konsum´ soll legal und sicherer werden, aber nicht zunehmen.“ Für Kinder und Jugendliche überwögen die Risiken stark. Dort bleibe es beim Verbot. „Für Erwachsene ist sicherer Konsum gut vertretbar.“

red/Agenturen

Lauterbach reagierte auf eine Aussage von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im ARD-Sommerinterview am Sonntag. Eine Zuschauerfrage, die dort vorgelesen wurde, lautete: „Herr Scholz, wann Bubatz legal?“ Der Kanzler reagierte zunächst mit einem „Hm?“. Nach einer Wiederholung der Frage antwortete er mit einem Schmunzeln, die Vorbereitung der Cannabis-Legalisierung sei jetzt im Gange. Das komme in dieser Legislaturperiode, das genaue Datum habe man noch nicht festgelegt.

„Bubatz“, „Joint“, „Gras“ oder „Weed“

„Bubatz“ ist ein Slang-Begriff für einen „Joint“, der vor allem in der HipHop-Szene verwendet wird. Bubatz steht auch als alternative Bezeichnung für „Gras“ oder „Weed“. Die Ampel-Parteien hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften“ einzuführen. Ende des Jahres soll ein Gesetzentwurf dafür vorlegt werden.