Ärzt:innenabend im Burgtheater

„Die Ärztin"

Die Ärztekammer für Wien lud vergangenen Mittwoch wieder zu einem Theaterabend im Wiener Burgtheater ein. Am Programm stand „Die Ärztin" unter der Regie von Robert Icke, ein Stück sehr frei nach „Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler.

 

red

„Das 1912 in Berlin uraufgeführte Stück „Professor Bernhardi“ von Arthur Schnitzler seziert den in Österreich herrschenden Antisemitismus am Beispiel eines jüdischen Arztes, der Opfer einer Hetzkampagne wird, nachdem er einem katholischen Priester die Verabreichung der Sterbesakramente an eine im Sterben liegende Frau verweigert. Robert Icke, Regisseur von „Die Ärztin“ stellt Dr. Ruth Wolff ins Zentrum seiner Bearbeitung, eine säkulare Jüdin, die eine prestigeträchtige, auf Alzheimer spezialisierte Klinik leitet. Sie verweigert einem Priester den Zutritt zu einem sterbenden Mädchen und wird daraufhin Ziel einer medialen Jagd, die ihre berufliche Zukunft und den Ruf ihres Instituts gefährdet. Die komplexen Zusammenhänge und Fragestellungen von medizinischer Ethik, ökonomischem Druck, Identitätspolitik und toxischen Öffentlichkeitsdiskursen entfalten sich. Ebenso differenziert ist der Blick auf Dr. Ruth Wolffs Charakter, die Arbeitswelt, in der sie sich bewegt, und ihre Beziehungen.“ (c) Burgtheater.

 

Fotos: Ärztekammer für Wien/Stefan Seelig