Ukraine-Krieg

Land der Hilfsbereiten: Bisher fast 46 Mio. Euro Spenden für „Nachbar in Not“

Die Österreicherinnen und Österreicher zeigen sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine. In den vergangenen zwei Monaten spendeten sie fast 46 Millionen Euro an die Hilfsaktion „Nachbar in Not - Hilfe für die Ukraine“ für die im Krieg oder auf der Flucht lebenden Menschen der Ukraine, teilten die Organisationen Caritas Österreich und Rotes Kreuz am Donnerstag in einer Aussendung mit.

red/Agenturen

Einerseits spendeten Privatpersonen, andererseits gab es zahlreiche Benefizveranstaltungen - darunter die Konzerte im Ernst-Happel-Stadion, in der Wiener Stadthalle, am Wiener Heldenplatz oder eine Lipizzaner-Spezial-Vorführung. Auch Firmengroßspenden wurden überwiesen und private Initiativen sammelten Spendengelder. Außerdem verdoppelte die Bundesregierung die bis Ostermontag eingegangene Summe.

Die Verantwortlichen bedankten sich in der Aussendung für die „ riesige Welle der Solidarität in Österreich“. „Diese Hilfsbereitschaft ist ein einmaliges Zeichen der Solidarität und Mitmenschlichkeit. Und als Hilfsorganisation, die auch vor Ort aktiv ist, sehen wir Tag für Tag: Jede Spende macht einen konkreten Unterschied für die Menschen in der Ukraine“, unterstrich Andreas Knapp, Auslandshilfegeneralsekretär der Caritas Österreich und Vorstandsvorsitzender der Nachbar in Not Stiftung.

Jeder noch so kleine Betrag hilft

Michael Opriesnig, Generalsekretär des Roten Kreuzes , unterstrich, wie wichtig jeder einzelner Euro ist: „Jeder noch so kleine Beitrag sorgt dafür, dass unsere Hilfe auch direkt bei den Menschen, die sie benötigen, ankommt. Wir können damit jetzt und auch in Zukunft ganz konkrete Überlebenshilfe leisten und dazu beitragen, dass Menschen, die alles verloren haben, wieder eine Perspektive erhalten!“

Die Hilfsaktion „Nachbar in Not - Hilfe für die Ukraine“ wurde am 24. Februar 2022, am Tag des Beginns des russischen Krieges gegen die Ukraine, vom ORF und der Stiftung Nachbar in Not gestartet. Exakt wurden seitdem 45.963.393,41 Euro gespendet. Auch ORF-Generaldirektor Roland Weißmann zeigte sich ob der Summe beeindruckt: „Die Österreicherinnen und Österreicher zeigen gerade in diesen schwierigen Zeiten einmal mehr ihre große Hilfsbereitschaft und unterstützen mit ihren Beiträgen seit dem Beginn dieser Krise die betroffenen Ukrainerinnen und Ukrainer.“ Gleichzeitig wurde in der Aussendung auch dazu aufgerufen, weiter zu spenden, denn: Es ist noch nicht vorbei.

Spendenmöglichkeiten:

„NACHBAR IN NOT - Hilfe für die Ukraine“.
IBAN: AT212011140040044003, BIC: GIBAATWWXXX.
Online Spenden oder Erlagschein anfordern: http://nachbarinnot.ORF.at
SMS-Spenden mit einem Spendenbetrag zwischen ein und 50 Euro an +43/664/6604466.
Alle Infos auch im ORF TELETEXT 681

WEITERLESEN:
Burgenland plant weitere Hilfsaktionen
Ukraine Bomben Krieg
Michael Opriesnig, Generalsekretär des Roten Kreuzes: „Jeder noch so kleine Beitrag sorgt dafür, dass unsere Hilfe auch direkt bei den Menschen, die sie benötigen, ankommt.“
Pexels.com