Brasilien will Notstand nach über zwei Jahren beenden

Die brasilianische Regierung will in den nächsten Tagen nach zwei Jahren Corona-Pandemie den Gesundheitsnotstand offiziell beenden. Dank einer Verbesserung der Infektionszahlen, der Impfquote und der Kapazitäten des Gesundheitssystems „haben wir die Voraussetzungen, um heute das Ende des öffentlichen Gesundheitsnotstands zu verkünden“, sagte Gesundheitsminister Marcelo Queiroga, der betonte, dass die Pandemie noch nicht vorbei sei. „Wir werden weiterhin mit dem Virus leben“, sagte er.

red/Agenturen

Der Notstand hatte die Verwendung von Impfstoffen mit Notzulassung und den Ankauf von Medikamenten ohne öffentliche Ausschreibung ermöglicht. Der rechtsextreme Präsident Jair Bolsonaro hatte trotz der Ausrufung des Notstands versucht, strenge Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu vermeiden. Er hatte wiederholt das Virus verharmlost, Zweifel an Impfungen gestreut und die Einnahme von Medikamenten ohne wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit wie Hydroxychloroquin empfohlen.

Der Umgang mit der Pandemie hatte Bolsonaro, der um die Wiederwahl im Oktober kämpft, viel Kritik eingebracht. Brasilien hat in den vergangenen beiden Jahren fast 662.000 Corona-Tote verzeichnet - nur übertroffen von den USA. Zuletzt waren allerdings die Fallzahlen wieder drastisch gesunken. Mehr als drei Viertel der 213 Millionen Einwohner des Landes sind gegen das Virus geimpft.