Deutschland

Corona-Tests bescherten Diagnostika-Industrie deutliches Umsatzplus

Der voraussichtliche Wegfall der kostenlosen Corona-Tests in Deutschland wird sich nach Einschätzungen aus der Branche in der Diagnostika-Industrie deutlich bemerkbar machen. Besonders durch die Schnelltests habe es 2021 Rekordzahlen gegeben, teilte der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) am Mittwoch in Berlin mit.

red/Agenturen

Der Jahresumsatz verdoppelte sich von 3,05 auf rund 6,3 Milliarden Euro. Allein 65 Prozent (4,3 Milliarden) entfielen demnach auf den Bereich Corona-Diagnostik. Für 2022 erwarteten die Unternehmen dort einen deutlichen Rückgang. Die Corona-Testverordnung, die auch die Kostenfreiheit der sogenannten Bürgertests regelt, läuft Ende Juni aus.

Für eine mögliche weitere Corona-Welle im Herbst und Winter sei die Branche gut gerüstet, so VDGH-Geschäftsführer Martin Walger. Die Diagnostika-Unternehmen könnten schnell darauf reagieren. Der Verband der Diagnostica-Industrie vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von 120 in Deutschland tätigen Unternehmen. Sie entwickeln und produzieren unter anderem Instrumente, Geräte und Tests zur Diagnose von Krankheiten.