Coronavirus

Frankreich verzeichnet erstmals wieder 200.000 Fälle

Die siebente Welle der Corona-Pandemie steigt in Frankreich derzeit steil an. Erstmals seit drei Monaten werde die Schwelle von 200.000 Infektionen innerhalb von 24 Stunden wieder überschritten, sagte der neue Gesundheitsminister Francois Braun am Dienstag in der Nationalversammlung. Der am Montag zum Minister ernannte Notarzt wurde in einem Ausschuss der Nationalversammlung zum geplanten Gesundheitsgesetz befragt.

red/Agenturen

Innerhalb eines Monats hat sich die Zahl der Corona-Tests etwa verdreifacht. Die Inzidenz liegt landesweit bei etwa 1.100 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Derzeit werden im Schnitt 90 Corona-Patienten täglich auf die Intensivstation eingeliefert, etwa 26 Prozent mehr als in der Vorwoche.

Freiwillige Maßnahmen

Die französische Regierung hat bisher auf gesetzliche Maßnahmen verzichtet, um die jüngste Welle einzudämmen. Sie appellierte lediglich an die Bürger, freiwillig Masken in Bussen und Bahnen zu tragen. Menschen über 60 Jahren und mit Vorerkrankungen sollten sich eine Auffrischungsimpfung geben lassen, wenn sie das noch nicht getan haben.

Das geplante Gesundheitsgesetz sieht unter anderem vor, einen Gesundheitspass für Einreisen aus dem Ausland wieder einzuführen, wenn die Situation es erfordern sollte. Am 31. Juli endet in Frankreich der Gesundheitsnotstand, der der Regierung größere Handlungsmöglichkeit gegeben hatte.

WEITERLESEN:
Neue Welle auch in Frankreich