Indonesien startete privates Impfprogramm

Indonesien kämpft ab sofort auch mit einem privaten Impfprogramm gegen das Coronavirus. Mehr als 22.000 Firmen in dem südostasiatischen Inselstaat beteiligen sich an der Kampagne und werden selbst Vakzine erwerben, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Bis zu zehn Millionen Angestellte sollen so vor dem Virus geschützt werden. Sie erhalten zunächst Dosen des chinesischen Herstellers Sinopharm, später sollen die Impfstoffe CanSino und Sputnik V hinzukommen.

red/Agenturen

„Ich freue mich, dass die private Impfaktion nun begonnen hat. Ich hoffe, dass alle vor Covid-19 geschützt sein werden und die Anlagen in diesen Industrie- und Geschäftszonen produktiver arbeiten können“, sagte der indonesische Präsident Joko Widodo am Dienstag zum Start der Kampagne in einem Werk in Cikarang in West-Java.

Koordiniert wird das Programm von der indonesischen Handelskammer. Voraussetzung des Gesundheitsministeriums war, dass die teilnehmenden Unternehmen andere Impfstoffe verwenden als die Regierung, die unter anderem die Vakzine von Sinovac und AstraZeneca benutzt.

Indonesien ist mit rund 270 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land in Südostasien. Es ist zudem der am schwersten von der Pandemie betroffene Staat in der Region: Bisher wurden rund 1,7 Millionen Fälle bestätigt, mehr als 48.000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Die Regierung hofft, durch die Impfung von rund 181 Millionen Menschen eine Herdenimmunität zu erreichen.