Lifebrain Labor rechnet mit steigender PCR-Test-Nachfrage

Die Lifebrain Group, Partner beim „Alles gurgelt!"-Testprogramm von Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien, sieht sich für die mit der Öffnung am Mittwoch wohl noch einmal wachsenden Nachfrage nach PCR-Testkapazitäten gerüstet. „Aktuell werden bei uns rund 50.000 bis 70.000 Proben pro Tag untersucht", berichtete Geschäftsführer Michael Havel am Montag. Bei Bedarf könne man bis zu 400.000 PCR-Proben täglich analysieren.

red/Agenturen

In knapp sechs Monaten seit Eröffnung des Laborzentrums sei das Team auf 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erweitert worden. Man arbeite rund um die Uhr im Schichtbetrieb, auch am Wochenende. Bisher habe die Lifebrain Group rund 35 Millionen Euro in Errichtung und Ausstattung investiert. Derzeit sei man neben dem „Alles gurgelt!"-Programm auch für andere Regionen zum Beispiel für Gesundheitseinrichtungen oder im Schul- und Bildungssektor im Einsatz. Havel zufolge laufen Gespräche, um die Wiener Gurgeltests in Testprogramme weiterer Bundesländer zu integrieren. Auch die an Niederösterreichs Schulen durchgeführten Gurgeltests würden im Lifebrain-Labor auf der Baumgartner Höhe in Penzing untersucht.

Lifebrain werde regelmäßig durch die Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Standardisierung medizinisch-diagnostischer Untersuchungen (ÖQUASTA) evaluiert, wurde betont. Anhand der bisher mehr als 1,6 Millionen Wiener Gurgeltests ließen sich die Sicherheitsmaßnahmen für Rückverfolgbarkeit und Identifizierbarkeit jeder einzelnen Probe gut darstellen. Mit Stand 14. Mai waren von 1,624 Millionen Proben 0,52 Prozent bzw. 8.423 Proben positiv.