Mutter-Kind-Beratung und Gesundheitssprechstunden für vertriebene Ukrainerinnen

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) baut sein Gesundheitsberatungsangebot aus und bietet ab sofort Seminare, Exkursionen und Sprechstunden zu den Themen Frauen- und Kindergesundheit, Mutter-Kind-Beratung und Umgang mit Gewalterfahrungen für vertriebene Ukrainerinnen. Das Beratungsangebot wird in Zusammenarbeit mit Expertinnen, wie Fachärztinnen, Hebammen und Gynäkologinnen, durchgeführt und auf Ukrainisch gedolmetscht.

red/Agenturen

Angeboten werden Seminare, Exkursionen und Sprechstunden sowohl in Präsenz als auch Online. Das Beratungsangebot ist für alle Teilnehmerinnen kostenfrei; bei Bedarf steht Kinderbetreuung zur Verfügung. Kommende Woche startet das ÖIF-Frauenzentrum eine eigene Seminarreihe für vertriebene Ukrainerinnen mit einem Seminar zu „Frauengesundheit und Sexualität“ mit der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung und einem Seminar zu „Gesundheit, Familie und Mutter-Kind-Pass“, das von einer Hebamme begleitet wird. Das Beratungsangebot im ÖIF-Frauenzentrum setzt direkt in den jeweiligen Communities an: Eigene Community-Mitarbeiterinnen arbeiten gezielt mit den Themen und Anliegen ukrainischer Frauen und bieten ein ins Ukrainisch gedolmetschtes Beratungsangebot zu Kinder- und Frauengesundheit, Mutter-Kind-Beratung, psychischer Gesundheit und Hilfe bei Gewalt sowie Sexualität, Verhütung und Schwangerschaft.

Sonia Koul, Leiterin der Frauenförderung im ÖIF: „Aus der Ukraine kommen vor allem Frauen nach Österreich, viele von ihnen haben Kinder. Gerade für Mütter ist es relevant, das Gesundheitswesen in Österreich zu kennen und wichtige Informationen zur Gesundheitsversorgung für sich und ihre Kinder zu erhalten. Unsere bisherigen Erfahrungen helfen uns dabei, gemeinsam mit unseren Expertinnen auf die Bedürfnisse der Frauen einzugehen und ihnen all jene Informationen zu geben, die aktuell für sie wichtig sind.“

ÖIF-Beratungsangebote und geförderte Deutschkursplätze

Das neue Gesundheitsangebot im ÖIF-Frauenzentrum ergänzt die ÖIF-Maßnahmen für ukrainische Vertriebene: Für Anfragen zur ersten Orientierung in Österreich stehen die ÖIF-Ukraine-Hotline und der WhatsApp-Info-Service unter +43 1 715 10 51 – 120 zur Verfügung, per Viber ist der ÖIF unter der Nummer +43 676 843 960 108 erreichbar. An den Beratungsstellen in den Integrationszentren und an den österreichweiten ServicePoints werden Fragen zu Deutschkursen und Integrationsangeboten, Wohnen, Berufseinstieg, Anerkennung von Qualifikationen, Behördenwegen sowie zu Schulsystem und Bildungsmöglichkeiten beantwortet.

Der ÖIF fördert Deutschkursplätze für Ukrainerinnen und Ukrainer und stellt an mehr als 80 Kursstandorten in ganz Österreich Deutschkurse mit staatlich anerkannten Zertifikaten auf den Sprachniveaustufen A1-C1 kostenlos zur Verfügung. Darüber hinaus werden mit dem ÖIF-Onlinekurs „Deutsch lernen: Erste Schritte in Österreich“ grundlegende Wortschatz- und Sprechübungen von Deutsch-Trainerinnen und -Trainern gemeinsam mit Ukrainisch-Dolmetscherinnen und Dolmetschern vermittelt.

Austausch und Unterstützung für ehrenamtliches Engagement

Beim laufend angebotenen Austausch-Format Treffpunkt Ukraine können sich Ukrainerinnen und Ukrainer, freiwillig Engagierte und Community-Vertreterinnen und -Vertreter in ÖIF-Räumlichkeiten über ihre persönlichen Anliegen, Bedürfnisse und weiterführende Unterstützungsangebote austauschen. In Deutsch-Ukrainischen Corona-Sprechstunden informieren Expertinnen und Experten über die Corona-Schutzimpfung, Quarantäneregeln, Testangebote und derzeit geltende Sicherheitsmaßnahmen. Ehrenamtliche Initiativen werden mit bis zu 2.500 Euro pro Initiative in ihrer Arbeit für Ukrainerinnen und Ukrainer vom ÖIF und dem Bundeskanzleramt (BKA) gefördert. Details hierzu sind unter www.integrationsfonds.at/ukraine abrufbar.

Das Frauenzentrum des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) im Integrationszentrum Wien bündelt Integrationsangebote für Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund unter einem Dach. Es bietet Beratungen und Informationen für alle Migrantinnen in Österreich und stellt in Zusammenarbeit mit renommierten Partnerorganisationen spezifische Integrations- und Förderprogramme, Seminare, Sprechstunden, Dolmetsch- und Unterstützungsangebote zur Verfügung. Das Frauenzentrum steht allen Migrantinnen und geflüchteten Frauen kostenfrei und auf Wunsch auch anonym zur Verfügung.

Detaillierte Informationen, Termine und Anmeldeoptionen sind unter www.integrationsfonds.at/frauen abrufbar.