Österreich bekam 2.340 Impfdosen

Österreich hat die erste Lieferung von Impfstoffen gegen Affenpocken aus dem europäischen Kontingent erhalten. Die 2.340 Impfdosen sollten gegen Dienstagmittag eintreffen, teilten das Gesundheitsministerium und die EU-Kommission der APA mit. Für die kommende Woche werde eine weitere Lieferung erwartet, hieß es weiter. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) bedankte sich bei der EU-Kommission für die kostenlose und schnelle Bereitstellung des Serums.

red/Agenturen

„Mit Hilfe dieser ersten Lieferung können wir auf Grundlage der Impfempfehlung des Nationalen Impfgremiums jene Personen schützen, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind: Menschen, die direkten Kontakt mit einer erkrankten Person hatten sowie spezialisiertes Laborpersonal“, erklärte Rauch weiter. In Österreich meldete das Gesundheitsministerium bisher 83 bestätigte Fälle.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hielt gegenüber der APA fest, „mit fast 8.000 Fällen in der EU seit Anfang Mai sind die Affenpocken ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit“. Bisher seien auf europäische Ebene insgesamt 160.000 Dosen gekauft und in die am stärksten betroffenen Länder wie etwa Deutschland oder Italien geliefert worden, fügte sie hinzu.

Die Krankheit verläuft laut Experten bei den meisten Menschen mild und heilt in der Regel von alleine ab. Schwere Verläufe sind aber möglich, insbesondere bei Kindern oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

WEITERLESEN:
Affenpocken
Laut dem Gesundheitsministerium gibt es in den USA mittlerweile rund 6.600 Fälle.
Pixabay