Pharmabranche

Ralf Herwig zieht sich vorübergehend zurück

Der im Zuge der Abwicklung von PCR-Tests für das Land Tirol schwer unter Beschuss geratene Chef bzw. Gründer der Firma HG Pharma, Ralf Herwig, zieht sich vorübergehend aus dem operativen Geschäft zurück. . Die Entscheidung, wie es mit der noch bis Ende Juni laufenden Zusammenarbeit des Landes mit seiner Firma weitergehe, liege beim Land, so Herwig.

red/Agenturen

Er habe die Entscheidung „aufgrund der Turbulenzen um meine Person“ getroffen, meinte der Urologe. Es würden einfach falsche Berichte in die Welt gesetzt, die jeder Grundlage entbehren würden. „Es hat keine falsch positiven Tests gegeben. Alles, was es gegeben hat, waren PCR-Vorwarnungen, die dann von der Akademie der Wissenschaften bestätigt werden oder nicht. Das ist ein ganz normaler Vorgang“, erklärte Herwig. Die Qualität der Tests sei einwandfrei, dies sei auch mehrfach national wie international bestätigt und überprüft worden.

Es könne sein, dass er sich zurückziehe, bis sich die Vorwürfe aufgeklärt haben - es könne aber auch sein, dass es ein „Abschied für immer“ sei. Es würde jedenfalls schwer sein für das Land Tirol, eine Firma zu finden, die eine derartige Qualität liefern könne - sollte man sich gegen HG Pharma entscheiden.

Günther Platter und Ralf Herwig
Der Urologe Ralf Herwig (re., hier mit LH Günther Platter) zieht sich nach Turbulenzen um seine Firma HG Pharma aus dem operativen Geschäft zurück.
Land Tirol/G. Berger