Coronavirus

Rekordzahlen in Wien: 169.925 Tests an einem Tag

In Wien haben sich am Tag des großen Aufsperrens und dem Ende der großflächigen Corona-Einschränkungen so viele Menschen wie noch nie testen lassen. Am gestrigen Mittwoch wurden 169.925 Corona-Testbefunde eingemeldet, davon 62.526 PCR-Tests und 107.399 Antigen-Schnelltests, hieß es in einer Aussendung des medizinischen Krisenstabs am Donnerstag. Am Öffnungstag lag die Auslastung der städtischen Teststraßen bei 72 Prozent, beliebt waren Stationen in Innenstadtlage.

red/Agenturen

„Die Auslastung der Teststraßen ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen“, berichtete ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA. Komplett ausgebucht waren am Mittwoch der Drive-In und der Walk-In in Schönbrunn. Beliebt waren auch die Teststraße in der Aula der Wissenschaften (98 Prozent) wie auch die PCR-Testbox beim Burgtheater (94 Prozent).

Die massiv gestiegene Nachfrage nach Tests hat vor allem mit den nun gesetzten Öffnungsschritte zu tun. Für viele Aspekte des Lebens ist nun die 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) einzuhalten. Das Rathaus bittet die Testwilligen, unbedingt einen Termin für die Testung zu vereinbaren - das sei auch relativ spontan noch möglich, da viele Einrichtungen nicht zu 100 Prozent ausgebucht seien. „Sicher ist sicher, sonst kommt es zu Wartezeiten und Verzögerungen“, unterstrich der Sprecher des Stadtrats.

Einen Rekordwert gab es am gestrigen Mittwoch nicht nur bei den Testungen insgesamt, sondern auch bei den Antigen-Schnelltests. Auch hier wurden mit 107.399 so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie durchgeführt. Der Krisenstab rät allerdings zu PCR-Tests, da diese genauer seien, wie ein Sprecher sagte. Die PCR-Testinitiative „Alles gurgelt!“ bietet dafür eine kostenlose Möglichkeit.

Heimtests nicht eingerechnet

Noch nicht in die heutige Gesamt-Teststatistik des Krisenstabes eingerechnet sind übrigens die digital registrierten „Wohnzimmer-Tests“. Davon wurden am gestrigen Mittwoch 1.767 durchgeführt, wie Hackers Sprecher außerdem berichtete.

Am Mittwoch haben nicht nur u.a. die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen aufgesperrt, sondern auch die Klublokale der Wiener PensionistInnenklubs. Begangen wurde das Wiedersehen u.a. mit „Maitörtchen“, einem Crossboccia-Event oder einer Tanzveranstaltung. Der Programmschwerpunkt in den Senioren-Einrichtungen liegt ab sofort auch auf Aktivitäten an der frischen Luft. Im Sinne der Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen müssen sich Klubbesucher und -besucherinnen vor einem Besuch und für die Teilnahme an Angeboten im Voraus telefonisch anmelden, wurde in einer Aussendung hingewiesen.