Coronavirus
Coronavirus

Neue Mutationsfälle in Tirol nehmen weiter stark ab

Die besonders in Tirol in Erscheinung tretende Coronavirus-Variante B1.1.7-E484K geht weiter stark zurück. Waren am Dienstag noch 729 Fälle gemeldet worden waren, verzeichnete man am Mittwoch nach aktuellen Auswertungen noch 617 aktiv positive Fälle, hieß es seitens des Corona-Einsatzstabes des Landes. Innerhalb einer Woche ging die Variante um 337 Fälle zurück.

red/Agenturen

Auch in den Krankenhäusern machte sich B1.1.7-E484K weiter kaum bemerkbar: Nach wie vor zwei von aktuell 32 Corona-Intensivpatienten im Bundesland sind der „Fluchtmutante“ zuzuordnen, 19 der herkömmlichen britischen Virusmutation B.1.1.7.

Die Fluchtvariante gilt als ansteckender, ob sie auch zu schwereren Verläufen führt, war hingegen unklar. Wegen des Auftretens der mutierten Variante wurde zuletzt die Ausreisetestpflicht für Tirol bis zum 5. Mai verlängert. Zudem verwiesen die Verantwortlichen auf „zahlreiche weitere regionale und lokale Testpflichten“ und einen „strengen Standard beim Contact Tracing“.

 
© medinlive | 24.07.2021 | Link: https://app.medinlive.at/gesundheitspolitik/neue-mutationsfaelle-tirol-nehmen-weiter-stark-ab