Gesundheitspolitik

Schweden streicht ab November Corona-Impfempfehlung für gesunde Jugendliche

Schweden verzichtet künftig auf eine Corona-Impfempfehlung für gesunde Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren. Die Behörde für öffentliche Gesundheit begründete ihre Entscheidung am Freitag damit, dass für gesunde Menschen dieser Altersgruppe ein „sehr geringes Risiko“ bestehe, an einer schweren Form von Covid-19 zu erkranken. Ab dem 1. November gelte daher „die Empfehlung und damit das Angebot der Impfung nur für Minderjährige aus Covid-19-Risikogruppen".

Masken- und Testpflichten sollen Deutschland durch den Corona-Winter bringen

Wieder einmal ändern sich in Deutschland die Corona-Regeln: Am Samstag tritt das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft. Die Neuregelung soll bis zum 7. April 2023 gelten. Laut dem neuen ZDF-„Politbarometer“ halten 71 Prozent der Bürgerinnen und Bürger den Maßnahmenkatalog für angemessen. 19 Prozent denken demnach, die Regeln seien übertrieben, neun Prozent wünschen sich schärfere Vorgaben. Ein Überblick:

Infektionskrankheiten

Mit Ansage: Atemwegsinfekte stärker verbreitet

Akute Atemwegserkrankungen wie Covid-19 machen nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) derzeit mehr Menschen in Deutschland zu schaffen als in Vorjahren zur gleichen Zeit. „Der Infektionsdruck nimmt jetzt im Herbst in allen Altersgruppen der Allgemeinbevölkerung wieder deutlich zu“, heißt es im Covid-19-Wochenbericht vom Donnerstagabend, der sich teilweise auch auf andere Erkrankungen der Atemwege bezieht.

Coronavirus

Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau

Die Zahl der Coronafälle in Österreich ist weiter hoch: 12.317 neue Infektionen wurden am Mittwoch bei den Behörden eingemeldet - vor einer Woche waren es noch 8.264 gewesen. Im Krankenhaus lagen Stand Donnerstagvormittag 1.464 Personen, um 71 mehr als gestern, wie aus Zahlen der AGES hervorgeht. Die Corona-Kommission sieht für ganz Österreich ein „mittleres Risiko“.

Pflegeorganisationen gegen Umstrukturierung im Burgenland

Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe haben am Donnerstag das im Burgenland geplante neue Pflegemodell kritisiert. Dieses sei „unausgegoren“ und über die Bedürfnisse pflegebedürftiger Menschen hinweg entwickelt worden, betonten die Pflegeorganisationen in einer Aussendung. Mit der Umstrukturierung, die 71 Stützpunkte für die mobile und teilstationäre Pflege vorsieht, werde ein „funktionierendes System zerschlagen“.

Corona-Impfung

Herbstwelle rollt: Wann ist der optimale Zeitpunkt zu impfen?

Angesichts wieder steigender Covid-19-Zahlen schwirren viele Fragen zum richtigen Zeitpunkt für Auffrischungsimpfungen durch die Luft. Anhaltspunkte in der mittlerweile für viele Menschen unübersichtlichen Situation könne eine „Checkliste“ geben, so Experten am Donnerstag vor Journalisten. Wegen auch unterschiedlicher Empfehlungen von Impfgremien und insgesamt „suboptimaler Kommunikation“ müsse man Menschen „ein Werkzeug für die eigene Entscheidung in die Hand geben“.

Pillen
Gesundheitssystem

Gesundheitswesen: „Unfaire Zwei-Klassen-Medizin"

„Recht durchwachsen“ ist die Zufriedenheit der Österreicher mit dem hiesigen Gesundheitssystem. Das berichtete Reinhard Raml vom Institut für empirische Sozialforschung (IFES) Donnerstag vor Journalisten. Bei Befragungen im August und September erklärte sich nur eine knappe Mehrheit von 56 Prozent der Bevölkerung und 54 Prozent der Ärzt:innen und Apotheker „zufrieden mit dem Gesundheitssystem“. „Damit sind wir weit von einem sehr guten Ergebnis entfernt“, sagte der Sozialforscher.

Blutdruckgerät
Allgemeinmedizin

Verdopplung der niederösterreichischen Landarztstipendien

Niederösterreich verdoppelt die Anzahl der Landarztstipendien. Ursprünglich sollten zehn Studierende die Förderung erhalten. Nun bekommen alle 20 Bewerber die Unterstützung. Das Förderbudget für die kommenden fünf Jahre wird von 2,5 auf drei Millionen Euro erhöht, kündigte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Donnerstag in einer Aussendung an. 2023 soll es zehn weitere Stipendien geben, sagte ihr ÖVP-Parteikollege Landesrat Martin Eichtinger.

Deutschland

Deutlicher Anstieg bei der Corona-Inzidenz

Die Zahl der offiziell erfassten Corona-Infektionen ist zuletzt kräftig gestiegen. So gab das Robert Koch-Institut (RKI) die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstagmorgen mit 409,9 an. Vor einer Woche waren es demnach noch 281,1 Fälle pro Woche und 100.000 Einwohner (Vormonat: 242,5).

Baby spielt
Kinderpsychologie

Erwachsene trauen Augen, Kinder auch dem Körper

Im kürzlich an der Universität Salzburg etablierten Kinderlabor „B hoch 3“ will die Biopsychologin Boukje Habets herausfinden, wie Babys, Kinder und Jugendliche durch Sinneseindrücke und speziell durch Berührungen die Welt verstehen lernen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich jüngere Kinder abhängig von ihren Erfahrungen zunächst auf unterschiedliche Sinnessysteme verlassen. Erst mit zunehmendem Alter setze sich der Sehsinn durch.

Peter Hacker
Gesundheitswesen

Hacker fordert mehr Kundenorientierung

Laut Statistik Austria betrugen die öffentlichen Ausgaben für Gesundheit in Österreich im Jahr 2021 fast 39 Milliarden Euro. Sie müssen sich für die Zahler via Steuern und Sozialversicherungsbeiträge rechtfertigen lassen. Kernpunkt dabei sei eine deutlich verbesserte „Kundenorientierung“, sagte Mittwochabend Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung in Wien.

Corona-Pandemie

Corona-Maßnahmen keine Frage von „richtig oder falsch"

Die Einführung von Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie war keine Frage von „richtig oder falsch“. Es gehe darum, „die Balance zwischen der Freiheit des Einzelnen und dem Schutz der Bevölkerung“ zu finden, sagte die Direktorin der EU-Seuchenschutzbehörde ECDC, Andrea Ammon, am Mittwochnachmittag beim European Health Forum Gastein (EHFG). Nun sollte die Zeit allerdings genutzt werden, um ethische Fragen solcher Einschränkungen zu diskutieren, forderte ein WHO-Experte.

Affenpocken
EHFG

„One Health“-Ansatz zur Verhinderung von Krankheiten

Seit Jahrzehnten wird in der Gesundheitspolitik das „One Health“-Konzept diskutiert, aber noch fehlt es international an der Umsetzung des Ansatzes, der die Verflechtung der Gesundheit von Menschen, Tieren, Pflanzen und Umwelt berücksichtigt. Mehr als die Hälfte der Infektionskrankheiten werden von Tieren übertragen. „Es braucht Gesundheit für alle: Mensch, Tier und Umwelt“, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Mittwoch beim European Health Forum Gastein.

Verschwendung Mist Lebensmittel Biomüll
Abfallmonitoring

Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung in Österreichs Spitälern

Täglich werden Dutzende Tonnen nicht gegessene Lebensmittel in österreichischen Spitälern weggeworfen - pro Jahr zwischen 15.000 und 25.000 Tonnen, rechnete die Initiative United Against Waste am Mittwoch, dem Tag gegen Lebensmittelverschwendung, bei einer Pressekonferenz in Graz vor. Die Zahlen basieren auf Auswertungen von 44 Krankenhäusern, die mit einem Lebensmittelabfallmonitoring den Verlustgrad senken wollen. Vorreiter ist dabei das LKH Graz II.

Nationaler Aktionsplan Behinderung

Demonstrationen für Rechte von Menschen mit Behinderung

In weiten Teilen des Landes sind heute Menschen auf die Straße gegangen, um für die Rechte von Menschen mit Behinderung zu demonstrieren. Kritisiert werden Mängel in dem Anfang Juli beschlossenen Nationalen Aktionsplan Behinderung (NAP) und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Außer in Graz fanden in allen Landeshauptstädten Demonstrationen und Mahnwachen statt. Insgesamt nahmen an den Protesten über 4.000 Menschen teil, der Großteil davon in Wien.

Pflegezukunft

Pflegegipfel im Burgenland diskutierte Herausforderungen

Bei einem Pflegegipfel sind am Mittwoch im Burgenland mit Experten und Organisationen die Herausforderungen im Bereich der Pflege und Betreuung diskutiert worden. Im Fokus standen dabei laut einer Aussendung die Anstellung pflegender Angehöriger und das Pflegestützpunktmodell. Der erste Pilot-Stützpunkt in Schattendorf (Bezirk Mattersburg) soll in den kommenden Wochen starten.