Justiz

14 ehemalige Wiener Spitalsmitarbeiterinnen klagen gegen Entlassung

Am Wiener Arbeits- und Sozialgericht (ASG) bekämpfen am Mittwoch 14 ehemalige Mitarbeiterinnen der Klinik Hietzing ihre fristlose Entlassung. Die Stadt Wien hatte sich von den Hausarbeiterinnen und Abteilungshelferinnen getrennt, nachdem bekannt wurde, dass sie Ende Februar bei einer Pensionierungsfeier einer Kollegin gegen die Corona-Regeln - Abstandhalten, verpflichtendes Maskentragen - verstoßen haben sollen. Nun werden die ersten Betroffenen gerichtlich einvernommen.

red/Agenturen

Die ursprünglich individuell eingebrachten Klagen wurden zu einem Ganzen verbunden, so dass sie nun gemeinsam in einem Verfahren geführt werden können. Die Stadt Wien beharrt auf der Entlassung und bezeichnet diese als gerechtfertigt und unumstößlich. Die Mitarbeiterinnen hätten in einem Zimmer ihre Masken abgelegt und Wange an Wange angestoßen und gefeiert. Die Klägerinnen bestreiten dagegen, einen Entlassungsgrund gesetzt zu haben. Bei der angeblichen Feier habe es sich um eine vorgesehene halbstündige Pause gehandelt, sie hätten in dieser Zeit gegessen und antialkoholische Getränke konsumiert.