Italien urgiert europäisches Gesundheitssystem

Italien urgiert ein gesamteuropäisches Gesundheitssystem. „Wir müssen rasch daran arbeiten, damit sich jene Europäische Union der Gesundheit konkretisiert, die unser aller Ziel ist“, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag am Rande des EU-Gesundheitsministerrats in Brüssel laut italienischen Medien. Es sei für die EU-Länder wichtig, Notstandssituationen im Gesundheitsbereich gemeinsam zu meistern.

red/Agenturen

„Eine der wichtigsten Lehren aus der Pandemie war, dass wir gesundheitliche Notfälle gemeinsam angehen müssen, indem wir die internationale und damit erst recht die europäische Koordinierung der Maßnahmen verstärken", so Speranza. Die Gesundheitspolitik könne nicht mehr als nationale Politik betrachtet werden, sondern erfordere übernationale Entscheidungen. Mehr europäische Koordination sei dringend notwendig, sagte der italienische Gesundheitsminister.

Die Gesundheitspolitik ist Kompetenz der Mitgliedstaaten, die EU-Kommission kann aber rechtlich nicht-bindende Empfehlungen vorschlagen.

WEITERLESEN:
Italien denkt nicht an Impfpflicht