Apotheken

Kostenlose Testmöglichkeit bleibt niederösterreichweit

In Niederösterreich bleibt auch mit der neuen Corona-Teststrategie des Bundes per Freitag die kostenlose Testmöglichkeit in Apotheken bestehen. Das sei nach intensiven Gesprächen sichergestellt worden, teilten LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) und Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Donnerstagnachmittag mit.

red/Agenturen

Wie schon am Vortag wurde darauf hingewiesen, dass es weiterhin möglich sein werde, über „NÖ gurgelt“ in fast 250 Filialen der Handelskette Spar fünf kostenlose PCR-Tests abzuwickeln. Die Teströhrchen könnten auch in 34 McDonald's-Restaurants abgegeben werden. Neu sei, dass man sich in wenigen Tagen über „NÖ gurgelt“ aus der behördlichen Absonderung freitesten wird können.

Die kostenlose Testmöglichkeit in den niederösterreichischen Apotheken sei nach ausführlichen Gesprächen mit dem Bund und der Apothekerkammer sichergestellt worden, teilten die beiden Regierungsmitglieder mit. „Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher können in Zukunft einfach zu Monatsbeginn per Selbsterklärung angeben, ob sie ihre PCR-Tests bei 'NÖ gurgelt' oder in den Apotheken machen wollen. Danach können sie die ihnen zugesicherten Tests in dem jeweiligen System durchführen.“

Antigen-Teststraßen der Gemeinde eingestellt

Jene vulnerablen Gruppen, die in den Ausnahmeregelungen erfasst wurden und uneingeschränkt testen lassen können, werden dies entweder über eines der PCR-Testangebote oder in Ausnahmefällen auch direkt in der entsprechenden Einrichtung, Spitäler, Alten- und Pflegeheime etc., mittels Antigentest machen können. Für die Glaubhaftmachung wird ebenfalls mittels Selbstverpflichtung eine Bestätigung entweder auf der Plattform „NÖ gurgelt“ oder in Apotheken zu unterschreiben sein.

Eingestellt werden bis auf wenige Ausnahmen die Antigen-Teststraßen der Gemeinden, da die Finanzierung durch den Bund nicht mehr gewährleistet wird, so Pernkopf und Königsberger-Ludwig. Keine Veränderungen gibt es im Bereich der behördlichen Testungen. Sowohl die zehn Drive-ins als auch die 16 Walk-ins werden für die Abklärung von Verdachtsfällen sowie die Freitestung weiterhin zur Verfügung stehen.