Ukraine

Bukarest versorgt Bevölkerung vorsorglich mit Jod-Tabletten

Das ukrainische Nachbarland Rumänien wird die Bevölkerung ab der kommenden Woche kostenlos mit Jod-Tabletten versorgen, um sie für einen atomaren Zwischenfall zu wappnen. Die Gefahr sei nicht „vollständig auszuschließen", und bei einem Atomunfall bleibe keine Zeit, die Pillen zu verteilen, sagte Gesundheitsminister Alexandru Rafila am Dienstag. Er kündigte eine Informationskampagne für die Menschen an, denn sie Tabletten sollten nicht präventiv eingenommen werden.

red/Agenturen

Seit dem Beginn der russischen Invasion der Ukraine am 24. Februar warnt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) vor den Gefahren des Krieges in einem Land, das unter anderem 15 Atomreaktoren betreibt.

Die Jod-Tabletten sollen Krebserkrankungen nach einem Atomunfall vorbeugen. In mehreren europäischen Ländern ist die Nachfrage nach ihnen bereits stark gestiegen. In Österreich und Kroatien warnten die Ärzte vor massiven Nebenwirkungen einer unkontrollierten Einnahme der Tabletten. Jod-Tabletten sollen ausschließlich auf Empfehlung der Behörden eingenommen werden, idealerweise kurz vor oder wenige Stunden nach der Belastung durch radioaktive Strahlen und in einem Umkreis von 20 Kilometern um den Unglücksort.