Coronavirus-Impfung

Steiermark beginnt am 2. März mit nächster großer Gruppe

Das Land Steiermark setzt auf Impfstraßen und niedergelassene Ärzte. Über das eingerichtete Anmeldetool können Impfwillige zwischen ihrem Hausarzt oder eben der Impfstraße wählen. Mit Montag bekommen alle Arztordinationen, die sich dazu über die Ärztekammer angemeldet haben (rund 600, Anm.), Zugang zu den Daten des Landesimpfportals.

red/Agenturen

Die Personen auf den Listen der Ärzte sind bereits nach Alter gereiht. Die Ärzte können ihre eigenen Listen dazu abgleichen bzw. ergänzen. Ab 2. März 2021 sollen die ersten 20.000 über 80-Jährigen in der Steiermark geimpft werden. Jene Impfwillige, die bei einer Impfstraße geimpft werden wollen, bekommen schriftlich und über die angegebene E-Mail oder SMS einen Termin bei einer der 22 dauerhaft eingerichteten Teststationen des Landes. Terminumbuchungen für Impfstraßentermine können über eine angegebene Telefonhotline vorgenommen werden.

Wer von den niedergelassenen Ärzten geimpft werden will, bekommt die Information über den Termin von der Arztpraxis. Die Gemeinden wurden gebeten, die niedergelassenen Ärzte bei der Organisation von Impftagen für die über 80-Jährigen zu unterstützen.

Laut dem Obmann der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, Ärztekammer-Vizepräsident Christoph Schweighofer würden alle Mediziner, die das wollen, sowie deren Ordinationsteams zum Start der Impfaktion selbst mit der ersten Dosis geimpft sein werden. Dadurch sei auch der Infektionsschutz für Patienten verbessert. Die Einhaltung weiterer Hygienemaßnahmen wie das Tragen von FFP2-Masken und Schutzausrüstung bleibe aber weiter wichtig, sagte Schweighofer.