Ernährung

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

Delikatesse Stör und Kaviar: Studie zeigt oft illegale Herkunft

Schutzmaßnahmen von Stören in der Donau vor Wilderei scheinen oft nicht auszureichen. Darauf deutet eine Studie hin, für die Forscher fast 150 Kaviar- und Störfleischproben prüften. Sie wiesen über Erbgut- und sogenannte Isotopenanalysen einen teils illegalen Ursprung der Produkte nach. Die beobachtete Intensität der Wilderei untergrabe jede Schutzbemühungen, schrieb das Team um Arne Ludwig vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin in „Current Biology“.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

Einige hochverarbeitete Lebensmittel erhöhen Multi-Krankheitsrisiko

Wer viele Lebensmittel konsumiert, deren Zutaten einen intensiven Prozess der industriellen Modifikation vor dem Verzehr durchlaufen haben, hat langfristig eine etwas höhere Chance, mehrere Krankheiten gleichzeitig zu entwickeln. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Analyse im Fachblatt „The Lancet Regional Health - Europe“ unter Beteiligung von Wiener Forschern. Den stärksten negativen Effekt hatten demnach hochverarbeitete Fleischprodukte und gesüßte Softdrinks.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

Deutliche Reduktion beim Fleischkonsum in Österreich

51 Prozent der Österreicher haben im vergangenem Jahr ihren Fleischkonsum reduziert. Das ist das Ergebnis einer von der NGO ProVeg in Auftrag gegebenen Studie zu pflanzenbasierter Ernährung. Im Rahmen des Forschungsprojekts, an dem sowohl die Universität Kopenhagen und als auch die Universität Gent zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Innova Market Insights arbeiteten, wurden 7.500 Menschen in zehn Ländern zu ihrem Konsumverhalten befragt.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

„Versteckte Kosten“ der globalen Ernährungssysteme laut UNO sehr hoch

Die sogenannten versteckten Kosten der weltweiten Ernährungssysteme sind nach Angaben der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) extrem hoch. Diese „Hidden Costs“, die etwa durch ungesunde Ernährung und umweltschädliche Landwirtschaft entstehen, belaufen sich laut FAO auf rund zehn Billionen US-Dollar pro Jahr - das sind rund zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Masterplan

Pariser Konferenz kämpft für Schulessen für weltweit alle Kinder

Jedes Kind auf der Welt soll bis 2030 nach dem Willen einer internationalen Initiative Zugang zu Schulmahlzeiten erhalten. Wie dies erreicht werden kann, beraten Vertreter von Dutzenden Staaten und Organisationen seit Mittwoch in Paris. Die internationale Koalition „School Meals Coalition“ wurde 2021 vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) mit Unterstützung Frankreichs und Finnlands ins Leben gerufen.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung & Lebensmittel

SPÖ will Fast-Food-Werbung und Mogelpackungen an den Kragen

Geht es nach der SPÖ, sollen aggressive Fast-Food-Werbung und Mogelpackungen in den Supermärkten bald der Vergangenheit angehören. Konsumentenschutzsprecher Christian Drobits nahm am Dienstag den Sager von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), wonach sinngemäß armutsgefährdete Kinder Fast Food essen sollen, zum Anlass, um rote Forderungen zu erneuern. Für die morgige Konsumentenausschutzsitzung hofft Drobits auf Bewegung bei den Regierungsparteien.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

Nestle will Absatz von gesünderen Produkten erhöhen

Der Nahrungsmittelriese Nestle will den Umsatz mit sogenannte nährstoffreicheren Produkten bis 2030 um 20 bis 25 Mrd. Franken (rund 19 Mrd. bis 24 Mrd. Euro) erhöhen. Als Basisjahr zum Vergleich gilt laut einer Mitteilung vom Donnerstag 2022. Die neuen Ziele entsprechen einer Steigerung um rund 50 Prozent. Diese Ziele beziehen sich laut Mitteilung auf Produkte mit einem Health Star Rating von 3,5 und höher.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

Verzicht auf Schokolade könnte schlecht für Herz und Hirn sein

Auf Schokolade zu verzichten könnte ungesund sein. Personen, die wenig oder keine Schokolade essen, zeigten in einer Studie schlechtere kognitive Leistungen, ein höheres Risiko für eine Spitaleinweisung wegen Herzinsuffizienz und eine höhere Gesamtsterblichkeit. Den günstigsten Effekt stellten die Forscher bei einem Schokoladenkonsum von zwei bis sechs Riegeln in der Woche fest, wie es in der im Fachmagazin „Swiss Medical Weekly“ publizierten Studie hieß.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

London will im November Welternährungsgipfel ausrichten

Großbritannien will im November einen internationalen Gipfel zur globalen Ernährungssicherheit ausrichten. Damit will die Regierung in London der Aufkündigung des Getreideabkommens mit der Ukraine durch Russland etwas entgegensetzen, wie Downing Street am Freitag am Vortag des G-20-Gipfels führender Wirtschaftsmächte in Indien mitteilte.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkt: Süßstoff in der Kritik

Nach der Debatte um Aspartam, einem unter Umständen bei Menschen Krebs auslösenden Süßstoff, warnt der Direktor für Innere Medizin I der Innsbrucker Uni-Klinik, Herbert Tilg, vor zwei weiteren künstlichen Süßstoffen: Sucralose und Erythritol. Studien würden nahelegen, dass diese „Major Player“ in einem Fall ein bestimmtes Krebswachstum beschleunigen und im anderen Herzinfarkt und Schlaganfall befördern, sagte Tilg.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

Hälfte der Österreicher bestellt monatlich Essen

Fast die Hälfte der Österreicher bestellt monatlich bei einem Lieferdienst - am liebsten Pizza. Laut dem am Donnerstag veröffentlichten foodora Trend Monitor bestellt ordert die Hälfte der Befragten, wenn die Lust zum Kochen fehlt. Auch wenn große Events wie die Formel 1 im Fernsehen laufen, wird gern Geliefertes konsumiert. Vor allem die Wiener Bevölkerung ist kochfaul: 60 Prozent bestellen mindestens einmal pro Monat, jede/r Fünfte sogar wöchentlich.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Krankheitsausbrüche

Hühner-Kebab aus Polen unter Salmonellen-Verdacht in 27 Fällen

Hühner-Kebab-Spieße aus Polen stehen in Verdacht in mehreren EU-Staaten Auslöser von Krankheitsausbrüchen durch Salmonellen in diesem Jahr zu sein. Insgesamt 27 erkrankte Personen gab es seit Februar in Österreich, eine ist an den Folgen gestorben. Das berichtete die „Kronen Zeitung“ am Mittwoch in ihrer Printausgabe unter Berufung auf einen von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) vor zwei Wochen auf ihrer Internetseite veröffentlichte Bericht.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Lebensmittel

Totschnig fordert Debatte über Laborfleisch

Nachdem in der Schweiz - und damit erstmals in Europa - ein Zulassungsgesuch für Laborfleisch gestellt worden ist, verlangt Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) zu dem Thema eine differenzierte inhaltliche Debatte und Transparenz. „Laborfleisch aus der Fabrik, das unter sterilen Bedingungen mit künstlichen Zusätzen und Energie gezüchtet wird, hat nichts mit natürlichem Fleisch zu tun“, gab Totschnig am Freitag zu bedenken und warnte vor damit verbundenen Gefahren.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
EU-Agrarminister-Treffen

Klimaresistentes Saatgut soll Ernährungssicherheit garantieren

Ganz oben auf der Agenda beim Treffen der EU-Agrarminister am Dienstag in Brüssel stehen nicht nur die Auswirkungen der extremen Wetterereignisse auf die Landwirtschaft. Diskutiert werden dazu auch die Reformpläne der EU-Kommission für das EU-Saatgutrecht, die mehr Saatgut-Vielfalt und damit Ernährungssicherheit bringen sollen: Während zahlreiche Vertreter der Agrarindustrie dies begrüßen, befürchten viele Umweltschützer und kleinere Landwirte das genaue Gegenteil.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Prävention

Menschen mit gesundem Lebensstil leben deutlich länger

Mit einem gesunden Lebensstil können 40-jährige Männer im Durchschnitt 23,7 Jahre länger leben als mit einem sehr schädlichen. Bei Frauen beträgt der Unterschied 22,6 Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse einer Langzeituntersuchung von früheren Angehörigen des US-Militärs, die ein Forschungsteam auf der internationalen Konferenz „Nutrition 2023“ in Boston präsentierte. Eine weitere Studie konnte zeigen, wie wichtig Informationen über Krebsrisikofaktoren sind.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

VKI-Test: High-Protein-Produkte sind wenig sinnvoll

Der Kauf und Konsum von High-Protein-Produkten, die in Supermärkten und Drogerien angeboten werden und einen aktiveren, fitteren und damit gesünderen Lebenswandel suggerieren, ist oftmals wenig sinnvoll. Zu diesem Schluss kommt der Verein für Konsumenteninformation (VKI), der stichprobenartig Produkte verschiedener Lebensmittelkategorien miteinander verglichen und dabei proteinreiche Lebensmittel herkömmlichen Produkten gegenübergestellt hat.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

WFP warnt vor mehr Hunger in der Welt nach Ende von Getreideabkommen

Der Berliner Büroleiter des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) hat eine Zunahme des Hungers in der Welt nach dem Aussetzen des Schwarzmeer-Getreideabkommens durch Russland prognostiziert. „Wir erwarten, dass Hungerzahlen weiter ansteigen und dass mehr Menschen es sich nicht mehr leisten können, elementare Lebensmittel zu kaufen“, sagte Martin Flick am Dienstag im Deutschlandfunk. Schon jetzt sind nach UNO-Angaben 345 Millionen Menschen von Lebensmittelunsicherheit betroffen.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

Viel Auswahl an fleischlosen Grillprodukten in den Supermärkten

Die Umweltschutz-NGO Greenpeace hat passend zur Grillsaison für einen Marktcheck geprüft, was die Supermärkte an fleischlosen Grillprodukten zu bieten haben. „Das Ergebnis lässt sich sehen: Ob vegetarische Wurst, veganes Steak oder Tofu - im Schnitt sind zehn der insgesamt 15 abgefragten fleischlose Produkte im Supermarktregal zu finden“, hieß es in einer Aussendung.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Fragen und Antworten zur Neubewertung durch die WHO

Der „möglicherweise krebserregende“ Süßstoff Aspartam in tausenden Produkten

Aspartam ist in Softdrinks, Backwaren, Milchprodukten und vielem mehr: Millionen Menschen konsumieren täglich den künstlichen Süßstoff. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte Aspartam jetzt als "möglicherweise krebserregend" ein - Einschränkungen im Verkauf gibt es dadurch aber nicht.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
AK-Test

Vorsicht bei Sushi: Nur drei von zwölf Proben einwandfrei

Sushi-Fans müssen aufpassen, die leicht verderbliche Köstlichkeit weist oft Mängel auf. Beim Test des Konsumentenschutzes der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich erreichten lediglich drei von zwölf Proben das Urteil „einwandfrei“, wobei nur ein Sushi-Set vollends überzeugte. Acht Kostproben galten als wertgemindert, eine war für den menschlichen Verzehr nicht geeignet, berichtete die Interessenvertretung am Mittwoch.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
WHO

Aspartam als „wahrscheinlich krebserregend" eingestuft

Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO will Insidern zufolge den Süßstoff Aspartam als „wahrscheinlich krebserregend“ einstufen. Die Entscheidung, die Anfang dieses Monats nach einer Sitzung externer Experten der Gruppe getroffen wurde, solle im Juli bekanntgegeben werden. Dabei wird demnach nicht berücksichtigt, wie viel von einem Produkt ein Mensch gefahrlos zu sich nehmen kann.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
AK-Test

Riegel für Kinder eher Süßigkeit als gesunder Pausensnack

Die praktischen Riegel für Kinder gibt es mit Früchten, Getreide oder Nüssen. Sie passen in jede Tasche und suggerieren ein gesundes Image. Doch in den kleinen Schnitten versteckt sich oft viel Zucker, ein bis vier Stück Würfelzucker auf oft nur 25 Gramm, ergab ein Test der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich. Die AK-Konsumentenschützer empfehlen daher, diese Produkte als Süßigkeiten und nicht als gesunden Pausensnack zu betrachten.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Kompetenz ab der Volksschule

Essen lernen: Neun Empfehlungen zur „Ernährungsbildung“ vorgestellt

Wissen und Kompetenz in Sachen gesunder und nachhaltiger Ernährung wird bis dato vor allem zu Hause vermittelt, falls dies überhaupt der Fall ist: Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Pädagogik und Praxis wollen hier eine Änderung und empfahlen bei einem Pressegespräch am Mittwoch in Wien eine stringente Unterweisung dieser Alltagskompetenz bereits ab der Volksschule.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährung

„Veggie Day“ für Wiens Ganztagsschulen

Ab dem kommenden Schuljahr wird es in den Wiener Ganztagsschulen einen wöchentlichen „Veggie Day“ geben, an dem ausschließlich vegetarische Speisen angeboten werden. Damit werde der Qualitätsanspruch beim Schulessen weiter gesteigert und das Klima geschont, so Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS). Auch für die Bewusstseinsbildung für aktiven Klimaschutz sei der „Veggie Day“ wichtig für Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern und Lehrkräfte.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung

„Schlüssel zur Ernährungswende“: Vor Soja-Weltkongress in Wien

Seit über 30 Jahren forscht Johann Vollmann über Soja. „Die Sojabohne ist eine ambivalente Pflanze. Sie ist Klimakiller und Hoffnungsträger zugleich. Als einer der Gründe für die Abholzung des Regenwaldes ist sie Täter. Als Nahrungsmittel ist sie Teil der Lösung und ein Schlüssel zur Ernährungswende.“ Von 18. bis 23. Juni steht sie mit allen ihrer Aspekte im Mittelpunkt des Soja-Weltkongresses in Wien. BOKU-Professor Vollmann ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
28. bis 30. September

„Österreichische Konsumdialoge“ rund um Klima, Essen, Landwirtschaft

Das Zusammenspiel von Ernährung, Klima und Landwirtschaft steht im Zentrum der „Österreichischen Konsumdialoge“ von 28. bis 30. September im Museum Arbeitswelt in Steyr, wo zeitgleich eine Ausstellung zum Thema „Future Food“ gezeigt wird. Die von der gemeinnützigen Bundesstiftung COMÚN ausgerichtete Veranstaltungsreihe will ganz besonders auch Jugendliche ansprechen und bietet ein breites Programm für Schülerinnen und Schüler.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
Ernährungsmedizin

„Verbote sind sinnlos!"

Diabetes Typ 2, koronare Herzkrankheit oder Gelenksbeschwerden: Es gibt genügend Erkrankungen, die mit einer individuell modifizierten Diät deutliche Verbesserungen zeigen. Zudem können oft Medikamente eingespart werden. Kurt Widhalm, Doyen der heimischen Ernährungsmedizin, betont im Gespräch mit medinlive die Wichtigkeit des Lifestyles inklusive Essverhalten, die Rolle ernährungsmedizinisch firmer Ärzt:innen in Zeiten eines Infoüberangebotes, die Sinnlosigkeit von Essverboten  – und was er von Nahrungsergänzungsmitteln hält.

https://app.medinlive.at/stichworte/155
Ernährung
  (Update)

„Health at a Glance Europe 2018“

Österreich zählt EU-weit zu den ungesündesten Ländern

Beim Konsum von Alkohol und Nikotin belegt Österreich einer OECD-Studie zufolge eine „Spitzenposition“. Vor diesem Hintergrund fordert die Ärztekammer vermehrt Anstrengungen in Sachen Prävention und gesunder Lebensführung.