Psychische Erkrankungen

https://app.medinlive.at/stichworte/156
Psychische Erkrankungen
Suchterkrankte Mediziner

Suchtexperte Musalek: „Krank sind nur die anderen”

Hoher Selbstanspruch, enorme berufliche Belastung und eine Neigung zur Überforderung: Voraussetzungen, unter denen viele Mediziner ihren Arbeitsalltag bestreiten – und deren Aufrechterhaltung häufig in einer Sucht münden kann. Warum das Thema ein großes ist, wann Sucht beginnt und welche strukturellen Modelle es braucht, um ihr Herr zu werden, schildert der Suchtexperte Michael Musalek gegenüber medinlive.

https://app.medinlive.at/stichworte/156
Psychische Erkrankungen

Wiener Sorgenhotline half bisher 10.541 Anrufern

Seit einem Jahr gibt es in Wien eine Corona-Sorgenhotline, an die sich Menschen mit ihren Problemen und Ängsten wenden können. Die Corona-Pandemie bringt nämlich nicht nur die Ausbreitung der Covid-19-Krankheit selbst mit sich, sondern bedeutet für viele auch eine massive psychosoziale Belastung. Am Dienstag zogen die Psychosozialen Dienste (PSD) Bilanz: Bisher nahmen 10.541 Anrufer das Angebot in Anspruch.

https://app.medinlive.at/stichworte/156
Psychische Erkrankungen

Medinlive wünscht schöne Feiertage und ein wunderbares 2020 - mit einem Best-of der Interviews und Reportagen!

Die Redaktion von medinlive.at hat die besten Artikel, Interviews und Reportagen der vergangenen Monate in einem Best-of zusammengestellt. 

https://app.medinlive.at/stichworte/156
Psychische Erkrankungen
Arbeitnehmer

Deutlicher Anstieg beim Psychopharmaka-Konsum

Eine aktuelle Studie des WIFO im Auftrag der AK Oberösterreich zeigt ein wachsendes Plus des Psychopharmaka-Konsums unter Arbeitnehmern: Pro Kopf gerechnet konsumierten Oberösterreichs Beschäftigte 2016 diese um 60 Prozent häufiger als noch 2005.

https://app.medinlive.at/stichworte/156
Psychische Erkrankungen
Burn-out und Suizid

„Mut zur Unvollkommenheit“

Burn-out unter Medizinern ist ein doppeltes Tabu. Die Hemmschwelle, sich Hilfe zu suchen, ist hoch. Im Gespräch mit „medinlive“ propagiert die Klinische Psychologin und Psychotherapeutin Ingeborg Pucher-Matzner einen „Mut zur Unvollkommenheit“ und ortet einen Wertewandel bei Jungmedizinern.