Kinder- und Jugendliche

https://app.medinlive.at/stichworte/1922
Kinder- und Jugendliche
Coronavirus

Zahl positiver Selbsttests an Schulen weiter gering

Die Zahl positiver Ergebnisse bei den Antigenschnelltests an den Schulen ist weiter gering. Unter den 2,4 Millionen Selbsttests, die in der Woche vom vergangenen Freitag bis zum gestrigen Donnerstag durchgeführt wurden, gab es diesmal 240 „Treffer“, davon 174 Schüler und 66 Lehrer. Insgesamt waren damit diesmal 0,01 Prozent der Tests positiv, in der Vorwoche lag der Wert bei 0,009 Prozent. Wie in der Vorwoche ist bundesweit derzeit keine Schule geschlossen.

https://app.medinlive.at/stichworte/1922
Kinder- und Jugendliche
Corona

Niederlande impfen nun auch Jugendliche gegen Covid-19

Die Niederlande wollen nun auch 12- bis 17-Jährige gegen das Coronavirus impfen lassen. Dafür solle der Impfstoff der Hersteller Pfizer und Biontech genutzt werden, teilte Gesundheitsminister Hugo de Jonge am Mittwoch in Den Haag mit. Er folgt damit einer Empfehlung des Gesundheitsrates. Bisher konnten nur Jugendliche mit Vorerkrankungen geimpft werden. In der EU dürfen 12- bis 17-Jährige nur mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech geimpft werden.

https://app.medinlive.at/stichworte/1922
Kinder- und Jugendliche
Deutschland

Kinder haben ein geringes Krankheitsrisiko - aber leiden unter der Pandemie

Kinder und Jugendliche haben ein geringeres Risiko für eine schwere Corona-Erkrankung, sind aber von den Einschränkungen der Pandemie besonders betroffen. Das ist das Ergebnis eines Berichts der Bundesministerien für Gesundheit und Familie, den das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt hat. Kinder litten unter Bewegungsmangel, fühlten sich isoliert und hätten oft das Gefühl, nicht gehört zu werden, sagte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) bei der Vorstellung des Berichts.

https://app.medinlive.at/stichworte/1922
Kinder- und Jugendliche
Corona-Impfung

Immunisierung: Und was tun wir mit den Kids?

Der Diskurs zum Thema „Impfung von Kindern und Jugendlichen“ macht derzeit medial die Runde und scheidet auf dem Parkett der internationalen Gesundheitspolitik die Geister. Während Kritiker das mangelnde Wissen über die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen ins Feld führen, argumentieren Befürworter damit, dass auch Kinder sich infizieren sowie das Virus weitergeben könnten. Zudem würden diese unter den Einschränkungen in der Pandemie besonders leiden. Dass der Biontech-Impfstoff auch Kinder zwischen zwölf und 15 Jahren schützt, zeigen indes neu veröffentlichte Daten, die der EMA bereits zur Zulassungsprüfung vorliegen.