Sudan

https://app.medinlive.at/stichworte/2329
Sudan
„Ärzte ohne Grenzen“-Bericht

Transportverbot von Medizingütern gefährdet Leben im Sudan

Ein Transportverbot von chirurgischen Hilfsgütern zu Krankenhäusern in der sudanesischen Hauptstadt Khartum gefährdet die Leben Hunderter Menschen. Das teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Donnerstag mit. Betroffen seien vor allem von der paramilitärischen Gruppe Rapid Support Forces (RSF) kontrollierte Stadtteile Khartums. Die RSF wolle verhindern, dass verwundete Soldaten der Armee, gegen die die RSF kämpft, medizinisch versorgt werden.

https://app.medinlive.at/stichworte/2329
Sudan

Hilfsorganisation warnt vor Seuchenausbruch in Sudans Hauptstadt

Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einem katastrophalen Seuchenausbruch in Sudans Hauptstadt Khartum. Wie die Organisation am Dienstag mitteilte, können die Leichenhallen der Stadt wegen regelmäßiger Stromausfälle nicht mehr gekühlt werden. Auch das Wasser werde knapp und Möglichkeiten zur Aufbereitung von verunreinigtem Wasser stünden kaum bereit. Zudem ist das Gesundheitssystem fast vollständig zusammengebrochen.

https://app.medinlive.at/stichworte/2329
Sudan

Ärzte ohne Grenzen im Sudan: „Menschen werden gejagt“

Seit Mitte April toben im Sudan Kämpfe zwischen den paramilitärischen Einheiten der Rapid Support Forces (RSF) und der sudanesischen Armee, die inzwischen Tausende zivile Opfer gefordert haben. „In einigen Monaten wird das internationale Interesse an der Situation allerdings wieder verloren gehen und uns werden die Mittel zum Helfen erneut fehlen“, sagt Christophe Garnier, ehemaliger Notfallkoordinator eines Krankenhauses in Adré, im Gespräch mit der APA.

https://app.medinlive.at/stichworte/2329
Sudan

Inflation erschwert auch Rotem Kreuz die Arbeit

Das Rote Kreuz spürt die Teuerung doppelt. „Im Südsudan sind die Lebensmittelpreise gegenüber dem vergangenen Jahr um 99 Prozent gestiegen“, berichtet der Generaldirektor des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) Robert Mardini im Gespräch mit der APA. Unter anderem deshalb bezeichnet er 2023 als das „Jahr nie da gewesener humanitärer Not“.