Eltern-Kind-Pass

https://app.medinlive.at/stichworte/580
Eltern-Kind-Pass
Organscreening

Forderung nach Aufnahme in den Eltern-Kind-Pass

Weniger als 50 Prozent der Fehlbildungen bei Neugeborenen werden vor der Geburt erkannt. Dabei können Diagnosen bereits im Mutterleib Kinderleben retten und das Risiko für Folgeschäden senken, argumentiert die Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (ÖGUM). Bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien forderten die Fachleute die Aufnahme des pränatalen Organscreenings in den Eltern-Kind-Pass.

https://app.medinlive.at/stichworte/580
Eltern-Kind-Pass
  (Update)

Nationalrat beschließt weitere Teile der Pflegereform und neues Barrierefreiheitsgesetz

Der Nationalrat hat weitere Teile der im Frühjahr 2022 eingeleiteten Pflegereform auf Schiene gesetzt. Auf Basis eines Gesetzesantrags der Koalitionsparteien stimmten die Abgeordneten unter anderem mehrheitlich dafür, die Befugnisse des Pflegepersonals in einzelnen Belangen auszuweiten, die Anerkennung ausländischer Berufsausbildungen zu vereinfachen und den Zugang zu Weiterbildungsmaßnahmen zu erleichtern. Einstimmig hat der Nationalrat ein auf einer EU-Richtlinie basierendes neues Barrierefreiheitsgesetz beschlossen.

 

https://app.medinlive.at/stichworte/580
Eltern-Kind-Pass

Eltern-Kind-Pass: "aktion leben" startet Elternberatung am 10. Juli

Die „aktion leben“ wird laut Aussendung ab 10. Juli die kostenlose Elternberatung im Rahmen des neuen Eltern-Kind-Passes anbieten. „Die Themen der Elternberatung sind bei uns bestens aufgehoben, sie kommen täglich in unserer Beratung vor“, sagte Generalsekretärin Martina Kronthaler. Mit dem neuen Angebot gibt es Hilfe rund um Mutterschutz, Kinderbetreuung, Versicherung und den Umgang mit Krisen.

https://app.medinlive.at/stichworte/580
Eltern-Kind-Pass

Gesundheitsausschuss verabschiedete Eltern-Kind-Pass

Der Gesundheitsausschuss hat am Dienstag grünes Licht für den Eltern-Kind-Pass gegeben. Während die Mandatare der Regierungsparteien ÖVP und Grüne die Vorteile lobten, äußerten die Oppositionsabgeordneten Bedenken in puncto Datenschutz, berichtete die Parlamentskorrespondenz. Die Freiheitlichen stießen sich zudem an der Umbenennung des Mutter-Kind-Passes und an seinem physischen Ende durch dessen Digitalisierung.