AGES

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES

AGES weist künftig Inzidenz nach Immunstatus aus

Das Infektionsrisiko ist für nicht gegen das Coronavirus immunisierte Personen deutlich höher als für Geimpfte oder Genesene. Das zeigt eine neue Auswertung der AGES. Demnach ist die Sieben-Tage-Inzidenz bei nicht immunisierten Erwachsenen sechsmal so hoch wie bei vollständig Geimpften und fast viermal so hoch wie bei unvollständig Geimpften oder Genesenen. Letztere wurden erstmals gesondert erfasst.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Coronavirus

Sieben-Tage-Inzidenz bei Schulpflichtigen bei 2.425,6

Was die Verbreitung des Coronavirus in den einzelnen Altersgruppen betrifft, gehen in Österreich die Infektionszahlen bei den Sechs- bis 14-Jährigen durch die Decke. Das belegt das Datenmaterial der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Demzufolge ist die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner, Anm.) in der vergangenen Woche (15. bis 21. November) auf 2.425,6 gesprungen.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Coronavirus

AGES warnt vor Überinterpretation der Impf-Inzidenz

Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) hat zuletzt auf sinkende Neuinfektionen in der geimpften Bevölkerung verwiesen und so begründet, dass der aktuelle „Lockdown“ ausschließlich Ungeimpfte trifft. Tatsächlich hat die AGES zuletzt teils sinkende Inzidenzen bei den Geimpften ausgewiesen. Allerdings warnt AGES-Epidemiologin Daniela Schmid vor einer Überinterpretation: Wegen Meldeverzögerungen sind die Impf-Inzidenzen der aktuellsten drei Tage nämlich nicht verlässlich.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Corona-Krise

10.363 Neuinfektionen und 61 Todesfälle in 24 Stunden

Genau 10.363 Neuinfektionen hat es in Österreich in den vergangenen 24 Stunden gegeben. Außerdem meldeten die Behörden 61 weitere Todesfälle seit Montag - der höchste Wert seit neun Monaten. Davon starben allein 22 Infizierte in Oberösterreich. 113 weitere Covid-19-Patienten mussten seit Montag in Spitälern aufgenommen werden. Somit liegen bereits 2.568 Infizierte im Krankenhaus, 458 Schwerkranke auf Intensivstationen.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Coronavirus

Impfdurchbrüche steigen, Daten belegen Wirkung der Impfung

Von den 72.794 symptomatischen laborbestätigten Corona-Fällen, die zwischen 11. Oktober und 7. November aufgetreten sind, waren 41 Prozent der Betroffenen – 29.818 Personen – vollständig geimpft. Das gab die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Mittwoch bekannt. Die Anzahl der sogenannten Impfdurchbrüche lag damit zuletzt deutlich höher als seit Februar insgesamt mit rund 17 Prozent. Daten belegen aber weiterhin eine hohe Wirksamkeit der Impfung.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Corona-Impfung

Je 1.000 Geimpfte bisher sieben Impfdurchbrüche

Immer wieder erkranken Menschen, die gegen Covid-19 geimpft worden sind. Je mehr Geimpfte es gibt, desto häufiger kommen - trotz hoher Schutzwirkung der Impfung - Impfdurchbrüche vor. Nach den neuesten Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurde bisher von 5.388.859 Personen mit vollständiger Impfung bei 35.675 ein Impfdurchbruch mit Covid-19-Symptomen gemeldet. Damit kommen auf 1.000 vollständig Geimpfte rund sieben Personen mit Impfdurchbruch.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
Interview Bernhard Benka/Teil 2

„Die Ideallösung hat leider niemand"

Der gebürtige Linzer Bernhard Benka leitet seit Kurzem in der AGES den Bereich Öffentliche Gesundheit und war einer, der die Coronapandemie in Österreich von Anfang als medizinischer Experte begleitet hat. Woran er sich in Zeiten umfassender Infoflut fachlich orientiert hat, was er von den gelockerten Quarantäneregeln in den Schulen hält und was seine „Herzensthemen“ sind, erläutert er im zweiten Teil des medinlive-Interviews.

https://app.medinlive.at/stichworte/629
AGES
  (Update)

Interview Bernhard Benka

„Das Thema Daten ist ein zweischneidiges Schwert"

Der gebürtige Linzer Bernhard Benka leitet seit Kurzem in der AGES den Bereich Öffentliche Gesundheit und war einer, der die Coronapandemie in Österreich von Anfang als medizinischer Experte begleitet hat. Im ersten Teil des medinlive-Interviews erzählt er, warum das Epidemiologische Meldesystem (EMS) unter Wert verkauft wurde, wie das Epidemiegesetz idealerweise aussehen könnte und wieso er sich für den Arztberuf entschieden hat.