Klimawandel

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Studie

Mehr Bäume könnten Hitzetote in Städten um ein Drittel verringern

Mehr Bäumen in Städten könnten einer Studie zufolge die durch Hitze ausgelösten Todesfälle um rund ein Drittel verringern. In der Fachzeitschrift „The Lancet“ am Mittwoch veröffentlichte Modellrechnungen ergaben, dass dafür die Bepflanzung auf rund 30 Prozent der Fläche in Städten erhöht werden müsste. Dies würde im Schnitt die Temperatur während heißer Sommermonate um 0,4 Grad Celsius sinken lassen.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Prognose

Weltweites Klimaziel von 1,5 Grad laut Studie nicht realistisch

Das Klimaziel, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen, ist nach Ansicht von Hamburger Forschenden unrealistisch. „Eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius ist derzeit nicht plausibel“, heißt es in einer Mitteilung der Universität Hamburg zum „Hamburg Climate Futures Outlook 2023“. Vor allem das Verhalten von Konsumenten und Unternehmen bremse den weltweit dringend notwendigen Klimaschutz, hieß es.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Forschungsergebnisse

Wie Algen zum Klima-Hoffnungsträger und Flugbenzin werden könnten

Algen und Seetang kennen wir als glibberigen Schleim, der beim Strandurlaub stört. Beliebter sind sie im japanischen Sushi. Aber neue Forschungsergebnisse, die im Fachblatt „Nature Sustainability“ veröffentlicht wurden, zeigen die wichtige Rolle, die Algen bei der Klimarettung, als Lebensmittel und sogar als grüner Treibstoff spielen. „Eines Tages könnten wir damit fliegen“, so der Studienleiter Scott Spillias zur APA.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Rekordkälte

Japan: Tote und Verkehrschaos bei Wintereinbruch

Bei heftigen Schneestürmen und klirrender Kälte sind in Japan mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. In Teilen des Inselreiches sanken die Temperaturen auf Rekordtiefstände von stellenweise bis zu zwölf Grad unter Null. Der Bahn- und Straßenverkehr war schwer beeinträchtigt, viele Straßen waren vereist. Tausende Menschen mussten in den westlichen Präfekturen Kyoto und Shiga die Nacht in Zugabteilen oder Bahnhöfen verbringen.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Umweltschutz

E-Auto-Besitzer fahren laut ÖAMTC-Befragung sparsamer

Elektrofahrzeugbesitzerinnen und -besitzer hat der ÖAMTC nach ihren Motiven, Langzeiterfahrungen und Gewohnheiten befragt. Rund zwei Drittel haben sich demnach der Umwelt zuliebe zum Kauf entschieden, die Reichweite des neuen Mobils war dabei wichtigstes Kaufkriterium. „Hauptverkehrsmittel der Befragten ist das Elektroauto, allerdings besitzen auch mehr als die Hälfte einen Verbrenner als Zweitauto“, erläuterte Verkehrspsychologin Marion Seidenberger eines der Ergebnisse.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Studie

Beleg für Zusammenhang von Klimakrise und Ameisen-Aggressivität

Eine von Ökologinnen und Ökologen der Universität Innsbruck durchgeführte Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Klimakrise und der verstärkten Aggressivität von Ameisen. So haben laut den Forschern höhere Temperaturen und mehr Stickstoff im Boden Einfluss auf das Verhalten der weit verbreiteten Ameise „Tetramorium alpestre“. Diese Gattung wurde für die Untersuchung an acht hochalpinen Standorten in Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz beforscht.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

„Hitzewallungen“ in polarer Atmosphäre finden immer länger statt

Nördlich von Europa steigen die Temperaturen in über 20 Kilometern Höhe - mindestens einmal jährlich im Winter explosionsartig an: Die Luft in der sogenannten Stratosphäre kann sich dabei binnen weniger Tage von minus 60 Grad auf bis über Null Grad Celsius erwärmen. Die Dauer dieser „Hitzewallung“ hat in den vergangenen 40 Jahren stark zugenommen, erkannten Klimaforschende der Universität Graz mit Partnern von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

Zahl der Kältetoten in Afghanistan gestiegen

In Afghanistan ist die Zahl der Kältetoten laut Behörden auf mindestens 120 angestiegen. Wie der Sprecher des nationalen Katastrophenmanagements am Montagabend außerdem mitteilte, sind in den eisigen Temperaturen bereits 70.000 Nutztiere verendet. In der Hauptstadt Kabul fielen die Temperatur bis auf minus 20 Grad, in manchen Provinzen gab es sogar bis zu minus 34 Grad.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Energiewende

Gewessler: Steirisches Kohlekraftwerk Mellach wird nicht hochgefahren

Das steirische Kohlekraftwerk Mellach soll doch nicht reaktiviert werden wie es aufgrund der Energiekrise bisher vorgesehen war. „Wir haben aktuell andere Prioritäten“, sagte Ministerin Leonore Gewessler am Donnerstag im Rahmen eines Biomasse-Kongresses in Graz vom ORF-Steiermark auf die Reaktivierung angesprochen. Man habe andere Maßnahmen gesetzt und sei für den Winter gut gerüstet. Kommt es zu einer Energiemangellage könnte sich das notfalls wieder ändern.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

Laut Studie ist CO2-Entnahme notwendig für Klimaziele

Die Erderwärmung kann nur auf ein erträgliches Maß begrenzt werden, wenn deutlich mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre geholt wird. Zu diesem Schluss kommen die Autoren des ersten Berichts zum weltweiten Stand der CO2-Entnahme, der nun veröffentlicht wurde. Die mehr als zwei Dutzend daran beteiligten Wissenschafter:innen empfehlen darin einen Mix verschiedenster Möglichkeiten – von der Aufforstung bis zu technischen Filteranlagen.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Prognose

Guterres: „Die Welt schaut einem Hurrikan ins Auge“

Die Welt schaut nach Einschätzung von UNO-Generalsekretär António Guterres „einem Hurrikan der Kategorie 5 ins Auge“. „Unsere Welt wird an einer Reihe von Fronten von einem perfekten Sturm heimgesucht“, sagte Guterres am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. Große Teile der Welt stünden vor einer Rezession, dazu die Klimakrise, Kriege wie der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und auch die Auswirkungen der Pandemie seien noch nicht überwunden.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Kimawandel

Fridays for Future kündigt neue globale Klimaproteste im März an

Am 3. März geht die Klimabewegung Fridays For Future weltweit wieder auf die Straße, auch in ganz Österreich soll wie im vergangenen September wieder gestreikt werden. „Hinter uns liegt eine noch nie da gewesene Winterhitzewelle, Skigebiete gehen zugrunde, die Klimakrise eskaliert“, nannte die Klimaaktivistin Klara König von Fridays For Future Austria Gründe für den erneuten Protest.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Weniger CO2-Ausstoß

Leobener CD-Labor soll Stahlherstellung nachhaltiger machen

Klimawandel, Rohstoffknappheit und hohe Kundenansprüche stellen Stahlhersteller vor die Herausforderung, ihre Produktion und Prozesse nachhaltig zu verbessern. Die Grundlagen zur Produktion von Hochleistungsstählen mit reduziertem CO2-Fußabdruck erforscht ein neues Christian Doppler Labor in der Montanuniversität Leoben. Am Dienstag wurde das von Werkstoffwissenschafter Ronald Schnitzer geleitete Labor eröffnet.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

„Klimaschutz-Kompass“ gibt Tipps zur persönlichen CO2-Reduktion

Klimaschutz ist eines der wichtigsten Anliegen der Österreicherinnen und Österreicher. Viele wären auch bereit, ihr Leben klimafreundlicher auszurichten, doch fehlt es oft an konkreten Handlungsschritten. Genau hier setzt die Neuerscheinung „Der Klimaschutz-Kompass“ (Springer Verlag) an: Autor Heimo Bürbaumer liefert eine verständliche Handlungsanleitung, wie man als Einzelne und Einzelner im Alltag ohne Verzicht fossile Energien einsparen kann.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

Mikroben-Zwillinge bevölkern einträchtig Kuhmagen

Im Vormagen (Pansen) von Kühen entwickelten sich wohl seit der Haustierwerdung zwei Zwillings-Völklein an Mikroben. Sie teilen sich heute den Lebensraum an den Pansenschleimhäuten, ohne zu konkurrieren, weil sie von unterschiedlichen, sehr nährreichen Fettsäuren leben, berichten Wiener Forscher im Fachjournal „Nature Microbiology“. Genaue Kenntnisse der Pansenflora könnten helfen, die klimaschädlichen Auswirkungen der intensiven Wiederkäuerhaltung zu verringern.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
  (Update)

WMO

2022 war fünft- oder sechstwärmstes Jahr

Das vergangene Jahr reiht sich nach einer Auswertung der Weltwetterorganisation (WMO) in die acht wärmsten Jahre seit Beginn der Messungen ein. Es dürfte das fünft- oder sechstwärmste Jahr gewesen sein, berichtete die WMO am Donnerstag in Genf. Die Unterschiede zwischen einzelnen Jahren sind oft so gering, dass eine genaue Rangordnung schwierig ist, wie die WMO erläutert. Die globale Durchschnittstemperatur lag etwa 1,15 Grad über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900).

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Studie:

Klimawandel führte 2022 zu Temperaturrekord in Weltmeeren

Nicht nur an Land, auch in den Weltmeeren verursacht der Klimawandel immer neue Temperaturrekorde. 2022 sei bei den Ozeanen das heißeste Jahr seit Beginn der Messungen gewesen, heißt es in einer Studie, die ein internationales Forscherteam am Mittwoch im Fachblatt „Advances in Atmospheric Sciences“ veröffentlichte.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

Reinhard Steurer: Ein mahnender Professor in der Klimakrise

Dass sich rund 40 österreichische Wissenschafterinnen und Wissenschafter hinter die Straßenblockaden der „Letzen Generation“ stellten, liegt auch an Reinhard Steurer. Der 51-jährige Boku-Professor initiierte die Aktion am Dienstag. Der Politikwissenschafter forscht seit einem Vierteljahrhundert zu Klimapolitik und mahnt auf Twitter wirksamen Klimaschutz ein. Für sich selbst hat er vorgesorgt, um die immer heißer werdenden Sommer nicht in Wien verbringen zu müssen.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

Sommer 2022 war der bisher wärmste in Europa

Der vergangene Sommer ist nach Auswertungen des EU-Klimawandeldienstes Copernicus der wärmste bisher gemessene in Europa gewesen. Das Gesamtjahr 2022 war in Europa das zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen 1979, wie aus einem Copernicus-Bericht zu Klimaextremen hervorgeht, der am Dienstag vorgestellt wurde. Übertroffen wurden die Jahrestemperaturen nur von 2020.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Kritik an Begriff

„Klimaterroristen“ ist in Deutschland „Unwort des Jahres 2022"

Das „Unwort des Jahres“ 2022 in Deutschland lautet „Klimaterroristen“. Das gab die sprachkritische „Unwort“-Aktion am Dienstag in Marburg bekannt. Der Ausdruck sei im öffentlichen Diskurs benutzt worden, um Aktivisten und deren Proteste für mehr Klimaschutz zu diskreditieren, begründete die Jury ihre Wahl. Sie kritisierte die Verwendung des Begriffs, weil Aktivistinnen und Aktivisten mit Terroristen „gleichgesetzt und dadurch kriminalisiert und diffamiert werden“.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
„Kein Ski ohne Schnee“

Vermutlich Umweltproteste: Schneekanonen in Frankreich sabotiert

Im französischen Wintersportort La Clusaz in der Region Auvergne-Rhône-Alpes sind mehrere Schneekanonen durch Vandalismus außer Betrieb gesetzt worden. Vermutet wird eine Aktion von Umweltaktivisten, die im Herbst bereits gegen einen riesigen Wasserspeicher unter anderem zur Produktion von Kunstschnee protestierten, berichtete der Sender France 3. Bisher habe sich niemand zu der Tat bekannt, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

Wissenschafts-Appell zum Widerstand „neues Phänomen“

Schon im Vorjahr haben Klimaforschende weltweit zu zivilem Ungehorsam aufgerufen und sich zunehmend selbst an Protesten gegen die Klimapolitik beteiligt. Für den Politologen Reinhard Steurer, Professor für Klimapolitik an der Boku Wien, handelt es sich um eine „relativ neues Phänomen“, wie er im Mai 2022 gegenüber der APA sagte. Eine Rolle gespielt hat dabei auch die Rede von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres Anfang April bei der Vorstellung des jüngsten IPCC-Berichts.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

Wissenschaft unterstützte Klimaproteste am Wiener Praterstern

Klimaschützer haben am Dienstag am Wiener Praterstern den Verkehrsfluss zeitweise vollkommen zum Stillstand gebracht, 15 Festnahmen war laut einem Sprecher der „Letzten Generation“ die Folge. Die Polizei reagierte auf die Blockadeaktionen zum Kreisverkehr mit einem Großaufgebot samt Hubschrauber. Den Auftakt machten jedoch rund 50 Wissenschafter und Wissenschafterinnen, die sich beim Tegetthoff-Denkmal zum „unkonventionellen Pressegespräch“ eingefunden hatten.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel

Ökologe und Naturschützer Franz Essl ist „Wissenschafter des Jahres“

Der Ökologe und Biodiversitätsforscher Franz Essl ist „Wissenschafter des Jahres 2022“. Am Montag, knapp vor seinem 50. Geburtstag am 14. Jänner, hat er die Auszeichnung des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten für seine Vermittlungsarbeit entgegengenommen. Der Botaniker ist seit Jahren Stammgast in der Liste der meistzitierten Forscher weltweit und einer der prononciertesten Hinweisgeber des Landes in Sachen Artenschutz und Klimawandel.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

Studie: EU muss Milliarden mehr in emissionsarme Technologien stecken

Wenn die Europäische Union die Treibhausgasemissionen bis 2050 wie geplant auf netto Null bringen will, muss sie nach einer neuen Studie sofort massiv in emissionsarme Technologien investieren. Nötig seien für bis 2025 pro Jahr mindestens 302 Milliarden Euro, schreiben Forschende der Universität ETH in Zürich im Fachjournal „Nature Climate Change“.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Geburtstag

Junge Ikone der Klimabewegung: Greta Thunberg wird 20

Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist mit 20 längst eine Ikone. Eine Ikone mit geflochtenen Zöpfen und einem einfachen Schild, die der Erwachsenenwelt mit ihren zunächst einsamen „Schulstreiks fürs Klima“ vor dem schwedischen Reichstag schon als 15-Jährige den Spiegel vorhielt. „Niemand ist zu klein, um einen Unterschied zu machen“, erklärte sie, und inspirierte damit Millionen Menschen zu Klimaprotesten.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Studie

Klimawandel raubt Menschen weltweit den Schlaf

Der Klimawandel und damit steigende Temperaturen lassen nicht nur die Zahl der Wetterphänomene steigen, sie wirken auch unmittelbar auf den Menschen und seinen Schlaf. Besonders Frauen und ältere Menschen würden bei Hitze schlechter schlafen, wie Wissenschafter von der Universität Kopenhagen entdeckt haben. 

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
  (Update)

Environmental Health

Australia heading for a change in climate policy?

Flaming forests, droughts and torrential showers: the apocalyptic images from regions around the world have etched into our minds, but may continue to burn. How extreme climate events affect human health is the subject of environmental health, which the World Health Organization (WHO) has chosen to address on today's World Health Day. In Australia, one of the countries that are already severely suffering from the effects of climate change, there are signs of a trend reversal in policies with a special approach.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
  (Update)

Umweltgesundheit

Hutter: „Es wird nicht die letzte Krise bleiben“

Krisen machen auch sichtbar, wie gut öffentliche Gesundheitssysteme aufgestellt sind. Mit der Corona-Pandemie kam das Thema Public Health vermehrt in den Blick, zeigte Mängel und Lösungen. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter ortet ein steigendes politisches Bewusstsein für den Bereich. Sein Forderungskatalog an die Politik ist dennoch lang. Empfehlungen werden oft bekämpft, wie er im Gespräch mit „medinlive“ erklärt.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Umweltgesundheit

Australien vor Trendumkehr?

Flammende Wälder, Dürre und sintflutartige Schauer: Die apokalyptischen Bilder aus Regionen weltweit haben sich in das Gedächtnis gebrannt, können aber noch weiter lodern. Wie extreme Wettereignisse auf die Gesundheit des Menschen wirken, untersucht die Umweltgesundheit, der sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am heutigen World Health Day verschrieben hat. In Australien, eines der Länder, das schon heute die Effekte des Klimawandels gravierend spürt, deutet sich eine Trendumkehr an mit einem besonderen Ansatz.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Studie

Luftverschmutzung verschlechtert Lungenfunktion und fördert COPD

Luftverschmutzung beschleunigt die Alterung der Lunge und erhöht das Risiko einer chronischen Lungenerkrankung – so das Ergebnis einer Querschnittstudie des McGill University Health Centre in Montreal. Einmal mehr wird damit deutlich, wie schädlich die weltweite Luftverschmutzung für die Gesundheit ist.

https://app.medinlive.at/stichworte/68
Klimawandel
Klimawandel

766 Hitzetote im letzten Jahr

Sommerliche Hitzeperioden sind ein Gesundheitsrisiko. In der Hitzewelle sterben Menschen, besonders gefährdet sind ältere und pflegebdürftige Personen – betroffen sind hier vor allem Haushalte in Vierteln mit geringem Einkommen. Zwischen 2003 und 2012 wurden in Österreich durchschnittlich 240 Hitzetote gezählt, für letztes Jahr weist die Agentur für Gesundheit (Ages) 766 Hitzetote aus.