Forschung

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Corona-Pandemie

EU-Kommission: 120 Millionen Euro für neue Projekte gegen Corona

Die EU-Kommission hat 120 Millionen Euro für elf neue Forschungsprojekte zur Bekämpfung des Coronavirus und seiner Varianten zugesichert. Die Gelder stammen aus dem EU-Programm „Horizont Europa“, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. An den Projekten seien mehr als 300 Forschungsteams aus 40 Ländern beteiligt.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Booster

Neue Methoden, neue Viren - ein Schub für die Impfstoffforschung wird erwartet

Pocken sind dank Impfungen ausgerottet, Krankheiten wie Polio und Diphtherie nahezu vollständig zurückgedrängt. Weitere große Durchbrüche gab es seitdem aber nur wenige. Dann kam Corona. In nur einem Jahr wurden Vakzine gegen Covid-19 entwickelt und zugelassen - ein Rekord.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Forschung

Immer mehr Anfragen an Kommission für wissenschaftliche Integrität

Die Kommission für wissenschaftliche Integrität ist mit einer steigenden Zahl an Anfragen konfrontiert. Im Vorjahr wurde mit 61 Anfragen ein Höchstwert erreicht, heißt es im Jahresbericht 2020 der Kommission. Das Gremium sieht darin eine „begrüßenswerte“ Entwicklung, weil seine Arbeit mit wachsendem Interesse verfolgt und wahrgenommen werde und „offensichtlich die Sensibilisierung für Fragen der wissenschaftlichen Integrität und der Klärungsbedarf in diesen Fragen zunimmt“.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Lungenkrebs

Forscher entwickelten weltweit erstes Computermodell

Krankhafte Veränderungen der elektrophysiologischen Spannung der Zellmembran sind im Zusammenhang mit der Krebsentstehung und -weiterentwicklung von grundlegender Bedeutung. Grazer Forscher haben in internationaler Zusammenarbeit erstmals ein digitales Modell einer Krebszelle entwickelt, das die Veränderungen des Membranpotenzials simulieren kann. Gelungen ist das für den Bereich des Lungenadenokarzinoms, teilte die TU Graz am Donnerstag mit.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Coronakrise

Forscher mussten „ins kalte Wasser springen"

Die „wahnsinnige Geschwindigkeit, mit der die Wissenschaft gearbeitet hat“, hat auch die Position von Forschern in der Covid-Krise deutlich verändert, sagte der Virologe Florian Krammer bei einer Online-Veranstaltung. Auch der umtriebige Corona-Kommunikator musste bei seinen vielen Medienauftritten „ins kalte Wasser springen“. Das war wichtig, um Fake-News und Co entgegenzuwirken. Für die Zukunft bräuchte es eine Art „interdisziplinären Pandemierat“, erklärten Forscher.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Expertentalk

Quo vadis, Forschung?

Beim Future Health&Science Talk debattierten Branchenkenner über die Zukunft der Medizin und den Konnex zwischen Grundlagenforschung und Wirtschaft.

https://app.medinlive.at/stichworte/70
Forschung
Interview

Miterfinder der CRISPR-Genschere sieht offene Fragen

Der Forscher Krzysztof Chylinski berichtet von längst nicht mehr utopischen Anwendungsfällen dieser Technologie und mahnt gleichzeitig zu großer Vorsicht.