Vorarlberg

https://app.medinlive.at/stichworte/750
Vorarlberg
Coronavirus

Arzt in Vorarlberg empfahl Selbstinfektion: verurteilt

Ein Arzt ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten zu einer bedingten Geldstrafe von 63.000 Euro verurteilt worden, 21.000 Euro davon muss er bezahlen. Der Mann hatte - von einer Familie befragt - auf Facebook empfohlen, sich in der Quarantäne selbst mit dem Coronavirus zu infizieren. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, berichtete ORF Radio Vorarlberg.

https://app.medinlive.at/stichworte/750
Vorarlberg
Corona-Impfung

Unmut in OÖ über Impfungen in Betrieben nur im Osten

Das Land Oberösterreich hat am Mittwoch das Vorgehen des Bundes bei groß angelegten Impfaktionen in Betrieben scharf kritisiert. Demnach behält sich der Bund mehr als 500.000 Dosen von den Länderkontingenten ein und will damit beginnen, Unternehmen zu impfen, die bundesweit tätig sind. Unterdessen wurde in Vorarlberg die 200.000er-Marke bei Impf-Vormerkungen überschritten, in Niederösterreich gibt es erneut einen Run auf Impf-Termine und Wien öffnete Termine für die Altersgruppe 60plus.

https://app.medinlive.at/stichworte/750
Vorarlberg
Coronavirus

1.625 Neuinfektionen in Österreich, Sorgenkind Vorarlberg

1.625 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in den vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden. Das sind nach den Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand Dienstag, 9.30 Uhr) nur unwesentlich mehr als am Montag mit 1.566 Neuinfektionen. Und dabei wurden deutlich mehr aussagekräftige PCR-Tests eingemeldet als am Montag, mit 65.085 Testergebnissen lag man knapp am Schnitt der vergangenen sieben Tage von 66.787. Das Sorgenkind bleibt Vorarlberg.

https://app.medinlive.at/stichworte/750
Vorarlberg
Corona-Verordnungen

Landeshauptmann Wallner verteidigt Fortführung der „Modellregion Vorarlberg“

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat am Dienstag im Pressefoyer nach der Regierungssitzung verteidigt, dass einerseits seit Mitternacht im Bregenzerwald und in Lustenau strengere Maßnahmen gelten, andererseits die Gastronomie weiter offen halten darf. Die AGES habe keinen Zusammenhang zwischen Gaststätten und Infektionszahlen erkannt, erklärte er. Für die Weiterführung der „Modellregion Vorarlberg“ sei ein „starrer Blick auf die Inzidenzzahl“ nicht ausschlaggebend.

https://app.medinlive.at/stichworte/750
Vorarlberg
Coronavirus

Infektionszahlen in Vorarlberg seit Öffnung vervierfacht

Seit den Öffnungsschritten am 15. März haben sich die Coronafälle in Vorarlberg vervierfacht. Wurden am 15. März 363 aktiv positive Fälle ausgewiesen, waren es am Mittwoch 1.456. Die Testungen im Zuge der Ausreisetestpflicht für den Bregenzerwald förderten viele neue positive Fälle zutage. Auch die Gemeinden im Bezirk Dornbirn haben verstärkte Corona-Kontrollen angekündigt. Seit dem 22. März habe sich die 7-Tage-Inzidenz fast vervierfacht, hieß es in einer Bürgerinformation.