Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesellschaft
Niederösterreich-Wahl

Je geringer die Impfquote, desto stärker die FPÖ

Die FPÖ hat am Sonntag in fast allen niederösterreichischen Gemeinden Stimmen gewonnen. Besonders stark sind die Gewinne aber in den vergleichsweise impfskeptischen Gemeinden ausgefallen. Im Gegenzug hat die ÖVP dort besonders stark verloren, wie ein Vergleich der Wahl- und Impfdaten zeigt. Auf diesen Zusammenhang hingewiesen hatte am Montag ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger. „Dort, wo die großen Impfgegner waren, haben wir massiv verloren“, beklagte er im ORF-Radio.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona-Verordnungen

Biden will Notstandsregelungen im Mai aufheben

US-Präsident Joe Biden will im Mai weitreichende Corona-Notstandsregelungen aufheben. Sie waren im Jahr 2020 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump als Reaktion auf die Pandemie eingeführt und von Biden mehrfach verlängert worden. Die Regierung informierte den US-Kongress am Montag in Washington darüber, dass Biden sowohl die nationale Notlage als auch den Notstand für die öffentliche Gesundheit ein letztes Mal kurzzeitig verlängern und mit 11. Mai beenden werde.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Wissenschaft
Coronavirus

Autoimmunerkrankungen könnten Covid-Spätfolge sein

Nach Erkenntnissen deutscher Forscher haben Menschen nach überstandener Covid-19-Infektion deutlich häufiger eine Autoimmunerkrankung als andere. Grundlage ist eine umfangreiche Analyse von Krankenversicherungsdaten. „In allen Alters- und Geschlechtsgruppen traten Autoimmunkrankheiten in der Zeit nach der Infektion signifikant häufiger auf“, sagte Jochen Schmitt vom Universitätsklinikum Dresden.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Spitäler

KAGes-Chef skizziert Umbau ohne großen Wurf

Schlagzeilen über steirische Spitäler hat es in den vergangenen Wochen einige gegeben - von abgewiesenen Patienten, mangelndem und überlasteten Personal und gesperrten Betten war die Rede. Gerhard Stark, Vorstand der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) mit ihren rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, kündigte Montagabend im Steirischen Presseclub „permanente Kleinarbeit“ an den Strukturen an, „den großen Wurf werden wir aber nicht schaffen“.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Spitäler

Wiener Ärztekammer warnt vor verringerten Geburtskapazitäten

Die Wiener Ärztekammer hat am Sonntag vor einer Reduktion der Geburtskapazitäten in den Wiener Spitälern gewarnt. In der Verordnung zum „Regionalen Strukturplan Gesundheit Wien 2025“ seien entsprechende Schritte vorgesehen. Die Verordnung liege derzeit zur Begutachtung vor, teilte die Kammer in einer Aussendung mit. Im Wiener Rathaus reagierte man erstaunt. Man arbeite gemeinsam an dem Plan, hieß es.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

HPV-Impfung

Ab Mittwoch für alle von neun bis 20 Jahre gratis

Ab Mittwoch (1. Februar) können alle Neun- bis 20-Jährigen die Impfung gegen Humane Papilloma-Viren gratis erhalten. Sie schützt vor Krebsarten, die durch HPV ausgelöst werden können, wie Gebärmutterhals-, Scheiden- und Vulvakrebs, Anal- und Rachenkrebs sowie das Peniskarzinom. Die Krebshilfe feiert die Ausweitung der kostenlosen Verabreichung als „Meilenstein“ und fordert nun mehr Information für die Bevölkerung.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Rotes Kreuz

Welt „auf nächste Pandemie nicht vorbereitet"

Die Welt ist aus Sicht des Roten Kreuzes auch drei Jahre nach Ausbruch des Coronavirus noch nicht ausreichend für mögliche künftige Pandemien gerüstet. „Eine nächste Pandemie könnte schon bald bevorstehen“, warnte der Generalsekretär der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC), Jagan Chapagain, am Montag in Genf, fragte er.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Lange Schulschließungen „waren Fehler"

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat die lange Schließung von Schulen und Kindergärten während der Corona-Pandemie als Fehler bezeichnet. Unternehmen seien relativ geschont worden, sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir sind aber bei den Schulen und bei den Kindern sehr hart eingestiegen.“ Das könne durchaus kritisiert werden.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesellschaft
Justiz

Weitere Opfer falsche Wiener Beauty-Ärztin

Im Fall der falschen Beauty-Ärztin, die in der Vorwoche in Wien festgenommen und vom Landesgericht für Strafsachen gegen gelindere Mittel auf freien Fuß gesetzt wurde, haben sich nach Medienberichten etliche angeblich Geschädigte an die Behörden gewandt. „Es haben sich eine Vielzahl weiterer potenzieller Opfer gemeldet“, sagte Nina Bussek, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, am Montag. Deren Angaben würden nun überprüft.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Weltkrebstag

Wunsch nach mehr Information

Jährlich erkranken laut dem Österreichischem Krebsreport etwa 42.000 Menschen in Österreich an Krebs. 53 Prozent der Betroffenen wünschen sich laut einer Befragung mehr Informationen vor Therapiebeginn. 44 Prozent fühlen sich wenig bis gar nicht in die ärztliche Entscheidung bei der Behandlung eingebunden, berichtete der niederösterreichische Patientenanwalt Gerald Bachinger anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Weltkrebstag

Zukunftsmusik mit Tumor-Profiling

Mit Hilfe von „Profiling“ verläuft Krebstherapie zunehmend „maßgeschneidert“. Dafür wird auf molekularer Ebene das Erbgut jedes einzelnen Tumors analysiert. Anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar (Samstag) wurden drei Beispiele vorgestellt, wie diese Methoden Leben verlängern und verbessern können.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Weitere Einstufung als Gesundheitsnotstand

Rund drei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie stuft die Weltgesundheitsorganisation WHO Covid-19 weiter als weltweiten Gesundheitsnotstand ein. Die Entscheidung wurde am Montag nach einer Sitzung des WHO-Notfallausschusses bekannt gegeben.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona

Gecko für Virus-Monitoring auch bei Maßnahmen-Ende

Die Corona-Beratungsgremium Gecko plädiert dafür, auch nach einer - von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) für die Jahresmitte angekündigte - Aufhebung der COVID-19-Maßnahmengesetzgebung das Virus-Monitoring weiter aufrecht zu erhalten. Auch sei in Betracht zu ziehen, die Erreger anderer respiratorischer Infekte (etwa RSV, Influenza) zusätzlich zu SARS-CoV-2 in das Surveillance-System mit aufzunehmen, so Gecko in seinem am Freitag veröffentlichten Bericht.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik

WHO-Ausschuss berät über Ende von Corona-Gesundheitsnotstand

Internationale Expertinnen und Experten haben am Freitag Beratungen über eine mögliche Aufhebung des internationalen Corona-Gesundheitsnotstands aufgenommen. Die Entscheidung werde voraussichtlich frühestens am Montag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf bekanntgegeben, hieß es aus WHO-Kreisen.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona

US-Experten für jährliche Impfung

Nach den größten Wellen der Covid-19-Pandemie dürfte die Welt in der Zukunft auf Routine - ähnlich wie bei der Influenza - in Sachen SARS-CoV-2-Prophylaxe einschwenken. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat am Donnerstag einstimmig eine jährliche Booster-Impfung empfohlen, teilte der US-Pharma-Info-Dienst Stat am Freitag mit.

https://app.medinlive.at/index.php/en/node/28
Wissenschaft
Influenza

Im „Corona-Umfeld" mehr als doppelt so ansteckend

Die diesjährige Influenza-Welle läuft weiter, auch wenn die Höchstwerte vom Jahresende 2022 nicht mehr erreicht werden. Warum die Influenza in dieser Saison so häufig ist, könnte eine aktuelle US-Studie mit Daten aus 2021/2022 erklären: Zuvor geringere Erkrankungsraten und weniger Impfungen während der Covid-19-Welle.