Ärztekammerwahl in Kärnten: Fünf Listen gehen ins Rennen

Fünf Listen gehen am kommenden Freitag, dem 1. April, bei der Ärztekammerwahl in Kärnten um insgesamt 26 Mandate ins Rennen. Mit dabei ist auch wieder die amtierende Präsidentin Petra Preiss, die sich der Wiederwahl stellt. Anders als in anderen Bundesländern tritt die MFG als Partei der Corona-Maßnahmengegner nicht an. Die knapp 3.000 Wahlberechtigten können ihr Stimme am Freitag bis 14.00 Uhr abgeben, mit einem Ergebnis wird am frühen Abend gerechnet.

red/Agenturen

Von den 26 Kammerräten entfallen in Kärnten 16 auf die Kurie der angestellten Ärzte und zehn auf die Kurie der niedergelassenen Ärzte. In der Kurie der angestellten Ärzte tritt die Liste Wahlärzte, Spitalsärzte und Kassenärzte Kärnten (WSKTN) auf dem ersten Listenplatz an, es folgen die Namensliste „Preiss-und-Team" sowie „LFÄ - Liste freier Ärztinnen und Ärzte". Vier Listen gibt es in der Kurie der niedergelassenen Ärzte: Auch hier kandidieren WSKTN und LFÄ, hinzu kommen noch die „Plattform Niedergelassene" und „Wir.Ärzte".

Bei der Wahl 2017 hatte WSKTN die meisten Mandate geholt (acht in der Kurie der Angestellten, zwei bei den Niedergelassenen). Die Liste „Preiss-und-Team" erhielt neun Mandate (damals entfielen noch 17 Mandate auf die Kurie der Angestellten, Anm.). In der Kurie der niedergelassenen Ärzte sicherten sich die Listen „Plattform Niedergelassene" fünf und „Wir.Ärzte" zwei Mandate. Anfang Mai wurde Petra Preiss dann zur Präsidentin der Ärztekammer Kärnten gewählt.