Nach Rückschlag

CureVac startete klinische Studie mit verbessertem Corona-Vakzin

Rund ein Dreivierteljahr nach dem Scheitern bei seinem ersten Corona-Impfstoffprojekt hat CureVac eine klinische Studie mit seinem verbesserten Vakzin gestartet. Die Phase-I-Studie in den USA soll bis zu 210 gesunde Erwachsene umfassen, teilte das deutsche Biotechunternehmen am Mittwoch mit. Der erste Proband sei mit dem Impfstoffkandidaten der zweiten Generation - den CureVac nun in Partnerschaft mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline entwickelt - geimpft worden.

red/Agenturen

In der Studie soll die Sicherheit und das Ausmaß der Immunantwort, die das Vakzin hervorruft, bei verschiedenen Dosierungen untersucht werden. Ergebnisse erwartet CureVac im zweiten Halbjahr dieses Jahres. CureVac hatte mit GlaxoSmithKline im Sommer 2020 eine Partnerschaft vereinbart, um zusammen neue Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten auf Basis der mRNA-Technologie der zweiten Generation von CureVac zu entwickeln.

Das Biotechunternehmen galt als einer der großen Hoffnungsträger bei der Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs, erlitt aber einen schweren Rückschlag, da sein Vakzin nicht so gut wirkte wie erhofft und das Projekt gestoppt wurde. Im November hatte CureVac erste vielversprechende präklinische Daten zu seinem Impfstoff der zweiten Generation veröffentlicht.

WEITERLESEN:
CureVac zeigt 48 Prozent Wirksamkeit
CureVac Entwicklung und Produktion
Die vierte Dosis wird Über-80-Jährigen allgemein sowie Über-65-jährigen mit Vorerkrankungen nahegelegt.
CureVac AG