Streit in der Wiener Ärztekammer
| Aktualisiert:
Streit in der Wiener Ärztekammer

Rivalisierende Lager wollen Frieden schließen

Die verfeindeten Lager in der Wiener Ärztekammer wollen nun doch wieder einen gemeinsamen Weg finden. In der Fraktion der „Vereinigung Österreichischer Ärzte“ von Präsident Johannes Steinhart, in der es zuletzt heftige interne Auseinandersetzungen und Rücktrittsaufforderungen gegen Steinhart gab, wurde in einer Sitzung am Donnerstagabend ein Versuch der Befriedung gestartet. Ein Abwahlantrag gegen Steinhart als Fraktionsobmann wurde zurückgezogen.

red/Agenturen

Diesen Abwahlantrag hatte der Chef des Hauses der Barmherzigkeit, Christoph Gisinger, für den Finanzreferenten der Kammer, Frederic Tömböl, eingebracht.  Er richtete sich sowohl gegen Steinhart als Obmann als auch gegen den Generalsekretär der Vereinigung, den früheren ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger. Tömböl wollte Steinhart als Fraktionsobmann ablösen. Dazu kam es aber nicht, der Antrag wurde zurückgezogen, wie Rasinger berichtete.

Stattdessen hat man sich auf eine Willensbekundung verständigt. Mit dieser „Roadmap of peace“ will man nun versuchen, Frieden zwischen den beiden verfeindeten Lagern zu schaffen, erläuterte Rasinger. Am Ende der Sitzung habe man sich sogar wieder die Hände gereicht. Damit zeigte sich auch Tömböl einverstanden. Er halte die gewählte Vorgangsweise für „sehr vernünftig“ und sei „glücklich“, dass es nun in diese Richtung gehe, sagte Tömböl gegenüber der APA.

Ganz ausgestanden dürfte die Angelegenheit aber noch nicht sein. Für Mittwoch nächster Woche ist eine Vollversammlung der Wiener Ärztekammer angesetzt, wo weitere Diskussionen um die Vorwürfe gegen die Beschaffungsplattform Equip4Ordi, einer ausgelagerten Tochtergesellschaft der Kurie niedergelassene Ärzte der Wiener Kammer, zu erwarten sind. Ein Abwahlantrag gegen Steinhart als Präsident steht dort aber nicht auf der Tagesordnung.

Neue personelle Weichenstellung

Auslöser der Querelen waren die Vorwürfe gegen die Beschaffungsplattform Equip4Ord. Bei den mutmaßlichen Missständen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue, Begünstigung und des schweren Betrugs. Die Vorwürfe richten sich gegen die beiden Ex-Geschäftsführer der Einkaufsplattform und einen Mitarbeiter der Wiener Kammer. Alle drei Beschuldigten behaupten, sie hätten auf Weisung bzw. Genehmigung von Steinhart gehandelt, was dieser zurückweist. An die Öffentlichkeit gebracht hatte die Vorwürfe Erik Randall Huber, der Steinhart als Obmann der Kurie der niedergelassenen Ärzte nachgefolgt ist. Ein Misstrauensantrag der Vertrauten Steinharts gegen Huber hatte in einer Kuriensitzung vor drei Wochen nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit erreicht. Huber kündigte danach aber trotzdem an, sich in einigen Monaten aus freien Stücken aus seiner Funktion zurückzuziehen.

Unterdessen hat die Wiener Ärztekammer in einer Präsidiumssitzung eine andere personelle Weichenstellung und eine Umstrukturierung des Kammeramts vorgenommen. Als neue zweite Kammeramtsdirektorin wurde ab sofort Melody Buchegger-Golabi einstimmig installiert. Ihr wurde die Führung des Kammeramts inklusive der Personalverantwortung übertragen. Der bisherige Kammeramtsdirektor Thomas Holzgruber wird künftig die Wiener Ärztekammer gegenüber der Politik und Systempartnern nach außen vertreten sowie für Lobbying und die Beratung der Funktionärinnen und Funktionäre zur Verfügung stehen. Buchegger-Golabi wurde vom Präsidium damit beauftragt, unter anderem auch ein Konzept für die Neuorganisation der Ärztekammer zu erarbeiten.

 

 

 
© medinlive | 17.06.2024 | Link: https://app.medinlive.at/gesundheitspolitik/rivalisierende-lager-wollen-frieden-schliessen