Gesundheitspolitik

Corona-Maßnahmen: Wien berät, Vorarlberg will sofortiges Ende

Wien entscheidet erst frühestens kommende Woche, wie man mit den Corona-Maßnahmen weiter vorgeht. Da werde man wie üblich entsprechende Gespräche mit Expert:innen führen. Jedenfalls bleibt die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Apotheken bis Ende Februar bestehen. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hingegen spricht sich für ein sofortiges Ende der Maskenpflicht aus.

ukraine
Malteser International in der Ukraine

Krieg hat viele Gesichter

Rund acht Millionen Menschen haben die Ukraine im vergangenen Jahr verlassen, fast sechs Millionen leben derzeit innerhalb ihres Landes auf der Flucht und rund 140.000 Häuser wurden zerstört. Dies ist die statistische Bilanz des Krieges in der Ukraine nach fast einem Jahr. „Hinter diesen Zahlen stehen Menschen“, sagt Melanie Plöger von Malteser International in der Ukraine. „Und Jede und Jeder hat seine eigene Geschichte. Krieg hat viele Gesichter.“

Frankreich will Recht auf Abtreibung in der Verfassung verankern

Der französische Senat hat den Weg frei gemacht, um die Entscheidungsfreiheit von Frauen zu einem Schwangerschaftsabbruch in der Verfassung zu verankern. Die Senatoren verabschiedeten am Mittwochabend einen entsprechenden Gesetzentwurf. Hintergrund ist die Entscheidung der obersten Richter in den USA im vergangenen Juni, den Weg für Abtreibungsverbote frei zu machen.

Deutschland

Personalvorgaben für psychiatrische Krankenhäuser werden nicht eingehalten

Nur knapp zwei Drittel der psychiatrischen Krankenhäuser halten in Deutschland die Mindestvorgaben für Personal ein. Wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) am Donnerstag mitteilte, setzten 50 Prozent der Krankenhäuser für Kinder- und Jugendpsychiatrie und knapp 40 Prozent der psychiatrischen Krankenhäuser im zweiten Halbjahr 2021 weniger Behandlungspersonal ein, als die bundesweite Mindestpersonalvorgabe vorschreibt.

Ernährung Insekten

Faktencheck: Alle Lebensmittel mit Insekten werden gekennzeichnet

Die Meldungen dazu haben in den vergangenen Tagen hohe Wellen geschlagen: Insekten als zugelassene Lebensmittel in der EU. Dass so ein Thema neben vielen richtig kolportierten Fakten auch einige Falschinformationen mit sich bringt, ist nicht verwunderlich. So wurde in sozialen Medien oftmals vor unzureichend oder gar nicht gekennzeichneten Lebensmitteln gewarnt, ebenso vor fehlenden Allergenhinweisen. Hier der Faktencheck:

Digitalisierung

Keine große Akzeptanz bei Gesundheits-Apps

Zertifizierte Gesundheits-Apps, so genannten Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA): Sie sollen vor allem die Versorgung von chronisch Kranken verbessern. Doch in Deutschland ist trotz eines geregelten Zulassungssystems diese „Revolution“ ausgeblieben. Seit September 2020 gab es nur rund 200.000 Verordnungen auf Kassenkosten, bilanzierte jetzt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Viele Fragen seien noch ungeklärt.

Roboterchirurgie
Chirurgie

Roboterchirurgie erhöht Heilungschancen

In den vergangenen Monaten hat auch in Österreich mit der Aufstellung mehrerer zusätzlicher Systeme die Roboterchirurgie einen weiteren Aufschwung erlebt. Wissenschafter der Universitätsklinik Dresden haben jetzt erstmals nachgewiesen, dass das Verfahren bei Speiseröhrenkrebs die Situation der Patient:innen im Vergleich zur herkömmlichen „offenen“ Operation per Skalpell deutlich verbessert.

Brustkrebs
Krebsstatistik

Deutliche Verschiebung der Diagnosen

Die Zahl der Neuerkrankungen an Krebs ist im Jahr 2020 mit 43.014 auf einem ähnlichen Niveau gelegen wie in den Jahren vor dem Beginn der Corona-Pandemie. Das geht aus der am Donnerstag im Vorfeld des Weltkrebstages am 4. Februar von der Statistik Austria veröffentlichten Krebsstatistik hervor. 20.816 Menschen sind in diesem Jahr daran gestorben, was um rund 500 mehr waren als 2019. Das relative Fünf-Jahres-Überleben lag bei 61 Prozent.

Defi Schild Straße
Herzstillstand

Zu wenige wissen Bescheid über Rettungsmaßnahmen

Bei einem Herzstillstand zählt jede Minute. Mit wenigen Handgriffen können auch medizinische Laien effizient Hilfe leisten. Der Großteil der Bevölkerung wäre in der Situation jedoch ratlos, wie eine Befragung der Medizinischen Universität Graz unter Bewohnern der Stadt zeigte: Weniger als 20 Prozent konnten die Wiederbelebungsmaßnahmen nennen, fasste Simon Orlob vom Herzzentrum der Med-Uni zusammen. Dabei habe jeder das Reanimationstool bei sich - die eigenen Hände.

Krebs

Jeder zwölfte Spitalsaufenthalt ist krebsbedingt

Krebs war im Jahr 2021 der Grund für jeden zwölften Krankenhausaufenthalt in Deutschland. Insgesamt mussten im Jahr 2021 knapp 1,44 Millionen Patient:innen mit Krebs in Spitälernbehandelt werden, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anlässlich des Weltkrebstages mitteilte.

Europa EU
Coronavirus

Kaum noch Corona-Maßnahmen: Welche Regeln in Europas Ländern gelten

Die Corona-Lage in Österreich ist weitgehend entspannt. Sämtliche Maßnahmen sollen nun mit spätestens 30. Juni zu Ende sein, wie die Bundesregierung am Mittwoch beschlossen hat. In vielen europäischen Ländern gelten bereits seit längerem keine Maßnahmen mehr - in anderen gibt es noch ein paar Regeln zu beachten.

Tafel Maske
Bundesweit

Maskenpflicht fällt in deutschen Bussen und Bahnen

In Bussen und Bahnen fällt nach fast drei Jahren Corona nun in ganz Deutschland die Maskenpflicht. Nachdem etwa die Hälfte der deutschen Bundesländer in ihrem Regionalverkehr die Regel bereits aufgehoben hat, gilt ab Donnerstag auch in den restlichen Bundesländern und im Fernverkehr keine Tragepflicht mehr - das betrifft ICEs, ICs, ECs und auch Fernbusse wie Flixbus. In Flugzeugen ist sie schon seit dem Herbst passé.

Arzneimittelversorgung

„Problematischer" Medikamenten-Engpass in der Schweiz

In der Schweiz hat sich der Engpass bei der Versorgung mit lebenswichtigen Arzneimitteln verschärft. Der Bund stuft die Lage neu als „problematisch“ ein, wie der Schweizer Bundesrat am Mittwoch bekannt gab. Eine Expertengruppe soll Sofortmaßnahmen prüfen.

Schweiz

Aargauer Regierung heißt Beschwerde von Chefarzt teilweise gut

Die Aargauer Regierung heißt die Beschwerde eines früheren Chefarztes der Neurologie am Kantonsspital Aarau gegen einen Bußentscheid der Abteilung Gesundheit teilweise gut. Die Vorwürfe gegen den Beschuldigten müssten neu abgeklärt und beurteilt werden, teilte die Aargauer Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Land Tirol erhöht Budget für Spitäler deutlich um 102 Millionen Euro

Die schwarz-rote Tiroler Landesregierung hat am Dienstag beschlossen, die öffentlichen Krankenanstalten mit zusätzlich 102 Millionen Euro auszustatten. Die Budgeterhöhung soll den Landeskrankenanstalten (65,3 Millionen Euro), Bezirkskrankenhäusern (30 Mio. Euro) und dem Krankenhaus Zams (6,7 Mio. Euro) zugute kommen. LH Anton Mattle (ÖVP) forderte erneut, dass im Zuge des derzeit zu verhandelnden Finanzausgleichs den Ländern mehr Geld für den Gesundheitsbereich zukommen soll.

Unzulässige Tablettenwerbung

Verbraucherzentrale siegt gegen Stada

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat einen juristischen Sieg gegen den hessischen Arzneihersteller Stada errungen. Sie zog gegen eine Werbeaussage des Konzerns zu einem Nahrungsergänzungsmittel bei Histaminintoleranz vor das Landgericht Frankfurt und bekam Recht, wie das Gericht am Mittwoch bestätigte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.