Peter Hacker EVA
Gesundheitspolitik
Spitäler

Erstversorgungsambulanzen entlasten Wiens Spitäler deutlich

Wer in Wien mit gesundheitlichen Beschwerden ein Spital aufsucht, muss in Zukunft immer häufiger damit rechnen, dass er nicht weit kommt. Denn die Betroffenen werden zunächst in die neuen Erstversorgungsambulanzen gelotst. Dort können 80 Prozent der Fälle behandelt werden ohne Spitalsabteilungen zu involvieren. Das wurde am Donnerstag bei einem Pressetermin mit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) betont. Fünf derartige Einrichtungen gibt es inzwischen.

Gesundheitspolitik
Praevenire Gesundheitstage

Enormer Lernprozess durch Covid-19

In der Bekämpfung der Covid-Pandemie war von Beginn an extrem schnelles Handeln notwendig. „Wir mussten ständig lernen und tun das jetzt noch, was zum Beispiel die langfristige Wirkung der Impfung betrifft“, sagte die Wiener Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt (MedUni Wien) bei den Praevenire Gesundheitstagen in Seitenstetten.

Ein großer Teil des Bandes widmet sich der Praxis eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Vorgehens in der Medizin und kann auch als Arbeitsbuch verstanden werden.
Service
Buchrezension

„Sprechende Medizin“ in Theorie und Praxis

Der ganzheitliche Blick auf den Menschen erlangt immer mehr Bedeutung in der Medizin. Das Behandlungssystem, das die gesamte Person mit Körper, Geist und Verstand in den Blick nimmt, verlangt auch nach einer gelungenen Arzt-Patienten-Kommunikation. Diesen Themen hat sich der Band „Psychosoziale, psychosomatische und psychotherapeutische Medizin“ von Josef W. Egger verschrieben. „Der kranke Mensch wird nicht nur als komplexer Organismus betrachtet, sondern auch als denkendes, fühlendes und handelndes Wesen“, umreisst  Johannes Steinhart, Präsident der Wiener Ärztekammer eine Kernaussage des Buches, das auch als erstes die Grundlagen und gesamte Palette der 3 PSY-Diplome umfasst und für die Praxis aufbereitet.

WHO HQ Genf
Gesundheitspolitik

WHO erteilt Notfallzulassung für weiteren chinesischen Corona-Impfstoff

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Notfallzulassung für einen weiteren chinesischen Corona-Impfstoff erteilt. Der Impfstoff Convidecia des Herstellers Cansino Biologics aus Tianjin basiert auf einem modifizierten menschlichen Adenovirus, wird in einer Einzeldosis verabreicht und von der WHO nun für Menschen ab 18 Jahren empfohlen, wie die Organisation am Donnerstag in Genf mitteilte. Er schützt demnach zu 64 Prozent vor symptomatischen Corona-Infektionen und zu 92 Prozent vor schweren Verläufen.

Michael Knoflach
Wissenschaft
Schlaganfall

„Partizipative Forschung steckt noch in den Kinderschuhen"

25.000 Menschen erleiden in Österreich jährlich einen Schlaganfall. Klinische Forschung bringt zwar neue Therapien hervor, die das Leben nach einem Schlaganfall erleichtern. Die Betroffenene selbst werden allerdings normalerweise nicht in die Planung und Durchführung der Studien einbezogen. Das Innsbrucker Forschungszentrum VASCage (Research Centre on Vascular Ageing and Stroke) geht nun neue Wege: Im Projekt ACTpatient gestalten Menschen mit Schlaganfall den Forschungsprozess von Anfang an mit. medinlive hat den VASCage Forscher und Neurologen Michael Knoflach dazu befragt.

Coronavirus Welt Global
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Nicht genügend Tempo bei globaler Pandemie-Vorbereitung

Die Welt ist zweieinhalb Jahre nach dem Beginn der Corona-Pandemie nach Ansicht von Expertinnen kaum besser auf globale Gesundheitsbedrohungen eingestellt. Das monieren die beiden ehemaligen Vorsitzenden einer WHO-Kommission, die vor einem Jahr konkrete Empfehlungen für eine bessere Pandemievorbereitung vorgelegt haben. Mit den sinkenden Fallzahlen in westlichen Ländern verliere das Thema an Fahrt, monierten Ellen Johnson Sirleaf und Helen Clark am Mittwoch in Genf.

Gesundheitspolitik
Gesundheitspersonal

Second Victim: „Hilfe statt Strafe"

Von psychisch Verwundeten war die Rede und von Gesundheitspersonal, das die Grenzen seiner Belastbarkeit längst hinter sich gelassen hat: So genannte „Second Victims“ sind Mitarbeiter im Gesundheitssystem, die durch Fehler und falsche Handlungen an Patient:innen selbst belastet, gar traumatisiert werden. Das Thema stand bei einem Aktionstag an der Wiener MedUni im Fokus. Ein Einblick in mangelhafte Fehlerkultur und unterschiedliche Wege der Bewältigung.

BioNTech COVID-19 Impfstoff Ampulle
Wissenschaft
Corona-Impfstoff

EU-Arzneimittelbehörde prüft Booster mit Pfizer-Impfstoff für Kinder

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA prüft die Zulassung einer Booster-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren mit dem Corona-Impfstoff der Hersteller Pfizer und Biontech. Ein entsprechender Antrag der Hersteller sei gestellt worden, teilte die Behörde am Mittwoch in Amsterdam mit. Bisher ist die dritte Dosis mit diesem Präparat in der EU für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen.

Schiutzmaske Vollvisier Shanghai
Wissenschaft
Schutzausrüstung

Wann brauchen wir Maske, Haube und Co?

Männer in weißen Schutzanzügen, ausgestattet mit Maske und Vollvisier, die ganze Straßenzüge desinfizieren und Corona-Infizierte isolieren – die Bilder, die derzeit aus Shanghai um die Welt gehen, begleiten uns seit Ausbruch der Pandemie und werfen die Frage auf, welche Schutz- und Hygienemaßnahmen im Kampf gegen das Virus notwendig sind und welche vielleicht überzogen. Antworten darauf lieferte die renommierte Hygiene-Expertin Univ. Prof. Dr. Cornelia Lass-Flörl im Rahmen einer Fortbildung der Ärztekammer für Wien.

Säuglingsnahrung
Gesellschaft

Babynahrung in den USA wird knapp: Europäische Hersteller helfen aus

Wegen der Engpässe bei Babynahrung in den USA sind die führenden europäischen Hersteller Reckitt Benckiser und Nestle eingesprungen. Die beiden Konzerne teilten am Dienstag mit, mehr Babynahrung als gewöhnlich in die USA zu exportieren. Nestle fliege Babynahrung aus den Niederlanden und der Schweiz in die USA.

Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

US-Arzneibehörde erlaubt Booster-Impfung für Kinder

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat für Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine Booster-Impfung gegen das Coronavirus zugelassen. Möglich sei dies mit dem Biontech-Pfizer-Impfstoff und mindestens fünf Monate nach den ersten Impfungen, brichtete die FDA am Dienstag. Testreihen hätten gezeigt, dass die Booster auch in dieser Altersgruppe sicher seien.

DNA
Wissenschaft
Genetik

„Grundlegender Kopiermechanismus des Lebens"

Was hat der legendäre Lakota Sioux-Anführer Sitting Bull mit der DNA-Forschung zu tun? Und warum sind die Namen James Watson und Francis Crick auch unter medizinischen Laien bekannt, der des Schweizer Physiologen Friedrich Miescher aber eher bei Menschen vom Fach? Am Welttag der Desoxyribonukleinsäure oder Desoxyribonucleic acid aka DNA wirft medinlive einen Blick auf diese und weitere Fragen.

Maria Montessori 1913
Gesellschaft
Entwicklungspsychologie

Maria Montessori: Eine Ärztin als Anwältin des Kindes

Ihr Name ist untrennbar mit Reformpädagogik verbunden: Kindern auf Augenhöhe zu begegnen statt sie, wie damals zeitgemäß, gnadenlos autoritär zu drillen, war Maria Montessoris Lebensaufgabe. Fundament ihrer Philosophie waren Montessoris prägende Jahre in der Psychiatrie: Italiens erste promovierte Ärztin beobachtete dort, welche Bedeutung das Lernen mit allen Sinnen für Kinder und ihre geistige und körperliche Gesundheit hat. Vor 70 Jahren starb sie 82-jährig an einer Hirnblutung.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

Platform für Better Preventive Healthcare

Gestern hat die Platform for Better Preventive Healthcare ein politisches Briefing zum Thema „Wie geht es weiter mit der EU-Suchtpolitik“ organisiert, deren Gastgeberin die tschechische Europaabgeordnete Radka Maxová (Sozialisten und Demokraten) war. An dem Briefing nahmen Gesundheitsexperten und politische Akteure teil, um den Bericht des Sonderausschusses zur Krebsbekämpfung (BECA) zu erörtern, der im vergangenen Februar vom Europäischen Parlament angenommen worden war. Die Diskussion legte den Schwerpunkt auf die Folgen von COVID-19 für die psychische Gesundheit und den Umgang mit Abhängigkeiten.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

G7-Gesundheitsminister beschließen Pandemie-Pakt

Die G7-Gesundheitsminister haben sich bei ihrem Treffen in Berlin auf einen Pakt zur Bekämpfung von Pandemien geeinigt. „Damit unterstreichen wir: Diese Pandemie wird nicht die letzte sein. Wir müssen heute vorsorgen, um morgen nicht wieder überrascht zu werden“, sagte der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag. Ziel sei, Ausbrüche künftig schneller zu erkennen und effektiver darauf zu reagieren.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Arzneiengpässe

Pharmabranche warnt vor Abhängigkeit von Fernost

In der Debatte um Engpässe und angespannte Lieferketten bei Arzneien warnt die deutsche Pharmabranche vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien. Noch würden die Wirkstoffe für innovative Biopharmazeutika etwa für Krebstherapien vorrangig in Europa und Nordamerika produziert, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Freitag in Berlin mit. China und Indien entwickelten sich aber auch hier zu ernstzunehmenden Konkurrenten, warnte vfa-Präsident Han Steutel. Halte der Trend an, entstünden neue Abhängigkeiten. China und Indien seien längst nicht mehr nur die „verlängerte Werkbank“ der westlichen Industrien.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Saisonale Effekte treffen auf sinkenden Immunschutz

Dass die Covid-19-Fallzahlen derzeit weitgehend stagnieren, liegt laut der aktuellen OÖ-Prognose des Simulationsforschers Niki Popper an zwei gegensätzlichen Tendenzen: Einerseits dämpfen saisonale Effekte das Infektionsgeschehen, andererseits nimmt der Schutz, der durch eine Ansteckung oder Impfung entstanden ist, mit der Zeit ab.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

Erster bestätigter Fall von Affenpocken in Deutschland

In Deutschland ist der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Wie das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr am Freitag in München mitteilte, wurde das Virus am Donnerstag bei einem Patienten zweifelsfrei nachgewiesen. Der Patient habe die charakteristischen Hautveränderungen gezeigt. Weitere Details nannte das Institut zunächst nicht.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Affenpocken

Österreich bereitet sich auf mögliche Fälle vor

In Österreich ist bisher kein Fall der in mehreren Ländern auftretenden Affenpocken gemeldet worden. Die Gesundheitsbehörden bereiten sich aber vor: Das Contact Tracing soll im Fall des Falles mit Anfang kommender Woche startklar sein, erfuhr die APA am Freitag aus dem Gesundheitsministerium. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ja zu einer Nachverfolgung aller Kontakte von Infizierten aufgerufen.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Schönheitschirurgie

Botox, Hyaluron und Co.: Krisenfestes Geschäft

Auch in Krisenzeiten sehen viele Schönheitschirurgen in Deutschland eine steigende Nachfrage nach größeren und kleineren Eingriffen. Für das vergangene Jahr sei im Vergleich zu 2020 ein Zuwachs an ästhetischen Behandlungen um rund 15 Prozent zu verzeichnen, geht aus einer Umfrage der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) hervor, deren Ergebnisse am Freitag in Berlin vorgestellt wurden. „Meine Patient:innen äußern häufig den Wunsch, wieder so auszusehen wie vor Corona“, sagte Fachgesellschaftspräsident Steffen Handstein laut Mitteilung.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
  (Update)

Affenpocken

Zahl betroffener Länder steigt stetig

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien, Frankreich und den USA sorgen für Alarm. In Spanien meldeten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag die ersten sieben Fälle. Es gebe zudem 22 Verdachtsfälle, alle in der Region Madrid. Auch in Belgien wurde einem Bericht zufolge ein erster Fall von Affenpocken nachgewiesen. Deutsche Mediziner sehen ein Auftreten in unserem Nachbarland nur mehr als „eine Frage der Zeit“.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Prävention

Ministerium vermutet „kollektive Hysterie"

Hunderte Mädchen mussten nach Impfungen gegen Diphterie und Tetanus in Äquatorialguinea ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag berichtete, waren am Vortag 102 Mädchen aus elf Schulen wegen „Schwindel, Unruhe, Schwäche, Kopfschmerzen und Schmerzen im linken Arm“ ins Krankenhaus gebracht worden. 99 davon seien in den Tagen davor geimpft worden. Am Donnerstag waren es nochmal 223 Fälle, von denen 190 kürzlich eine Spritze erhalten hatten.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Shanghai meldet neue Fälle nach fünf Tagen Null-Covid

Nach fünf Tagen ohne Infektionen sind in Shanghai erstmals wieder neue Corona-Fälle außerhalb der Quarantänegebiete gemeldet worden. Drei neue Fälle wurden laut den Behörden im Bezirk Qingpu bei routinemäßigen Tests festgestellt. Die Personen stammen aus der gleichen Familie und haben den Bezirk in den letzten 14 Tagen nicht verlassen. Sie besuchten aber mindestens vier Orte, etwa einen Supermarkt, die jetzt alle für die Öffentlichkeit gesperrt sind und desinfiziert werden.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Cannabisfreigabe

Deutschlands Ringen um die Legalisierung

Die Ampel-Koalition in Deutschland will bei der geplanten Legalisierung von Cannabis eine klare Obergrenze für erlaubte Kleinmengen festlegen. „Im Gespräch sind 20 bis 30 Gramm“, sagte die SPD-Innenpolitikerin Carmen Wegge der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagausgabe). Die Droge solle in lizenzierten Geschäften von allen Erwachsenen gekauft werden dürfen. „Das Ziel der Legalisierung ist es, den Schwarzmarkt komplett trockenzulegen“, erklärte die SPD-Politikerin.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Ampel

Viel gelb und wenig B-Subtypen

Die Entwicklung der Corona-Pandemie ist zwar noch günstig, doch gibt es erstmals seit Wochen auch wieder einmal negative Aspekte. Mit Tirol hat ein Bundesland diesmal eine höhere Risikozahl als noch vor einer Woche, u.a. da die Infektionszahlen gestiegen sind. Damit bleibt man auf der Corona-Ampel im orangen Sektor des „hohen Risikos“. Gleiches gilt für das Burgenland, während Kärnten nun wie die anderen Länder „gelb“ ist, dort herrscht also „mittleres Risiko“.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Service
Affenpocken

Überraschende Häufigkeit: Alle Fragen um die Infektionskrankheit

Zunächst war es ein wohl aus Nigeria eingeschleppter Fall in Großbritannien, inzwischen werden aus immer mehr Ländern Nachweise und Verdachtsfälle von Affenpocken gemeldet. Das Ausmaß überrascht und lässt Experten aufmerken werden. Was ist das für ein Erreger und wie besorgniserregend ist der Ausbruch? Fragen und Antworten dazu.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Infektionskrankheiten

G7 und WHO simulieren in Übung Pockenpandemie

Für eine bessere Bekämpfung künftiger Pandemien werden die G7-Staaten und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Übung eine Pocken-Pandemie simulieren. Es gehe darum „zu erfahren, ob aus Fehlern der Vergangenheit effektive Lehren gezogen wurden“, sagte der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Donnerstag in Berlin zu Beginn der Beratungen der Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Praevenire Gesundheitstage

Prolongierter Impfstreit

Bei den Durchimpfungsraten hat Österreich weiterhin Aufholbedarf. Das gilt auch gilt auch für die Covid-19-Impfung. Ein lang anhaltender Streit zwischen Apotheker- und Ärztekammer über Impfmöglichkeiten in Apotheken wurde am Donnerstag auch bei den Praevenire-Gesundheitstagen im niederösterreichischen Seitenstetten ausgetragen. Lösung ist keine in Sicht, die Politik gefordert.

https://app.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
  (Update)

Affenpocken

Fall in den USA festgestellt, WHO ruft zu rigoroser Kontaktverfolgung auf

Nach mehreren Fällen in Großbritannien, Spanien und Portugal sind die Affenpocken nun auch in den USA festgestellt worden. Die Krankheit sei bei einem Bewohner aus dem Bundesstaat Massachusetts im Nordosten des Landes registriert worden, teilte die Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit. Die Person sei kürzlich nach Kanada gereist - das Virus sei aber in den Vereinigten Staaten festgestellt worden. Die WHO fordert eine rigorose Verfolgung aller Kontakte der Betroffenen.